© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
11/15/2018

Neue FPÖ-Panne: Strache will Macht in Nationalbank nicht teilen

Strache hat ein verräterisches SMS irrtümlich auch an einen SPÖler geschickt. Inhalt: Die ÖVP will uns ausbooten.

von Michael Bachner, Elisabeth Hofer

Die Besetzungspolitik in der Nationalbank beschäftigt die FPÖ. Parteichef Heinz-Christian Strache hat eine SMS mit einem "Machtplan" hinsichtlich der Besetzung der Direktoren ausgeschickt. Diese ist aber nicht nur an Straches Vertraute gegangen, sondern irrtümlich auch an einen SPÖler. Auch dem KURIER liegt das verräterische Schriftstück Straches mittlerweile vor.

Die Nachricht ist brisant, denn die FPÖ hat den langjährigen Weltbank-Direktor Robert Holzmann als Nachfolger für Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny (SPÖ) nominiert (ab Mitte 2019). Das war koalitionsintern so vereinbart, die ÖVP stellt dafür mit Harald Mahrer den neuen Nationalbank-Präsident.

Die Besetzung des Direktoriums ist aber realpolitisch viel wichtiger.

Und: Bei wie bisher vier Direktoren ist die Stimme des Gouverneurs entscheidend. Er hat bei Stimmengleichheit das sogenannte Dirimierungsrecht. Wie Strache geschrieben hat, plane Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) jedoch, künftig nur noch drei Direktoren einzusetzen. Dies soll im Zuge der Reform der Bankenaufsicht geschehen. In diesem Fall könnte Holzmann als Gouverneur von den zwei schwarzen OeNB-Direktoren jederzeit überstimmt werden - ein herber Machtverlust für die FPÖ.

Strache will nun der Reform der Bankenaufsicht keinesfalls zustimmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.