Wie lange brauchen Kinder noch die Maske?

© Getty Images/izusek/Istockphoto

Politik Inland
01/30/2022

NEOS kritisieren: "Die Regierung lässt die Jungen im Regen stehen"

„Es wird irgendwann irgendwas gelockert, aber wir sagen euch nicht, wann und was", kritisiert Bildungssprecherin. Kickl für Ende der Maskenpflicht.

Dass die Regierung am Samstag Lockerungen der Corona-Maßnahmen für die Schulen in Aussicht gestellt hat ohne Konkretes zu nennen, ist am Sonntag FPÖ und NEOS sauer aufgestoßen. NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre warf der Regierung vor, die Jungen im Regen stehen zu lassen und FPÖ-Obmann Herbert Kickl verlangte das sofortige Aus für die Maskenpflicht an den Schulen.


Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hatte am Samstag im Zuge der Verkündung von Lockerungen auch Erleichterungen in den Bildungseinrichtungen angekündigt. Konkretes hat er erst für kommende Woche in Aussicht gestellt. Der Regierungschef deutete aber Lockerungen bei der FFP2-Pflicht sowie bezüglich der Beschränkungen im Sport-Unterricht an.

"Kindische Ansage"

„Es wird irgendwann irgendwas gelockert, aber wir sagen euch nicht, wann und was', ist keine Ansage, sondern schlicht kindisch. Auch und gerade die Jungen haben Klarheit verdient und sollen wissen, wie es weitergeht“, erklärte Künsberg Sarre dazu am Sonntag in einer Aussendung. Sie forderte unverzüglich Klarheit von der Regierung und Lockerungsschritte für die Schulen „besser heute als morgen“. Kickl verlangte das sofortige Aus für die Maskenpflicht an den Schulen.


Gleichzeitig forderte der FPÖ-Obmann auch eine umgehende Rücknahme der 2G-Regel an jenen Hochschulen, die das angekündigt haben, wie der Alpe-Adria-Universität in Klagenfurt und der WU Wien. Die NEOS-Bildungssprecherin forderte die Hochschulen auf, ab März den Präsenzbetrieb wieder aufzunehmen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare