© apa

Burgenland
03/09/2017

Mindestsicherungs-Fehler: Statt drei Millionen nur 360.000

Bei der Präsentation der neuen Regelungen der Mindestsicherung im Burgenland ist als Einsparungspotenzial die Summe von drei Millionen Euro pro Jahr genannt worden. Diese Zahl wurde tags darauf zweimal korrigiert.

Die beiden burgenländischen Regierungsparteien SPÖ und FPÖ sowie die Oppositionspartei ÖVP einigten sich auf neue Regelungen bei der Mindestsicherung. Sie präsentierten am Dienstag Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ), SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich, FPÖ-Klubobmann Geza Molnar und ÖVP-Parteichef Thomas Steiner gemeinsam die Ergebnisse.

Doch nicht drei Millionen Euro

Darabos schätzte das Einsparungspotenzial zunächst auf rund drei Millionen Euro pro Jahr. Eine Zahl, die bei der Pressekonferenz unwidersprochen blieb, obwohl sie nicht nur knapp daneben, sondern grundsätzlich falsch war.

Sondern: 360.000 Euro

Am späten Abend korrigierte das Büro Darabos in einem Mail an die APA das Einsparungspotenzial von drei Millionen auf 30.000 Euro pro Jahr. Doch auch diese Zahl war falsch, wie sich herausstellte. Schließlich kam eine weitere Zahl ins Spiel: Das Büro Darabos ging davon aus, dass mit den neuen Regelungen bei der Mindestsicherung 30.000 Euro pro Monat eingespart werden können, also 360.000 Euro im Jahr und nicht wie ursprünglich genannt drei Millionen Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.