Reinhold Lopatka: Wien ist zu großzügig mit der Mindestsicherung

© APA/HERBERT NEUBAUER

Vorwürfe in der Parteispendenaffäre
10/10/2016

Lopatka: "Habe nie einen Cent von Mediaselect bekommen"

Vorwürfe in der Parteispendenaffäre. ÖVP-Klubchef hat noch nicht über "News"-Klage entschieden.

ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka hat noch nicht über eine etwaige Klage des Nachrichtenmagazins News entschieden. Am Rande einer Pressekonferenz am Montag wehrte er sich einmal mehr gegen über ihn berichtete Vorwürfe in der Parteispendenaffäre.

Schwarzgeldkonto?

Das Magazin News berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über weitere Vorwürfe in der ÖVP-Parteispendenaffäre. Demnach soll Lopatka in seiner Zeit als VP-Generalsekretär 22.400 Euro in bar von einem Schwarzgeldkonto der Partei bei der Agentur Mediaselect erhalten haben. Lopatka bestreitet dies und kündigte daraufhin an, rechtliche Schritte zu prüfen.

"Bilokation ist mir fremd"

"Ich habe nie einen Cent in bar oder sonst wie von der Mediaselect bekommen, weder für mich noch für jemanden Dritten", bekräftigte der Klubobmann am Montag. Er verwies auf einen im Aktenvermerk - laut Lopatkas Büro im Faksimile ersichtlichen - genannten Termin, den 28. März 2005, im Cafe Griendsteidl. Zu diesem Zeitpunkt habe er sich jedoch in Assisi, von Rom kommend, aufgehalten und: "Bilokation ist mir fremd", so Lopatka.

Ein Anwalt prüfe nun eine mögliche strafrechtliche Vorgehensweise. Dies sei "nicht ganz einfach" bei einer "verjährten Sache", meinte er weiters.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.