Politik | Inland
24.11.2018

Kopftuchverbot: Fast 80 Prozent der Österreicher dafür

Nur 16 Prozent finden Maßnahme falsch. Sikhs befürchten Turbanverbot

Der Großteil der Bevölkerung befürwortet das von der Regierung angestrebte Kopftuchverbot für Mädchen in Kindergarten und Schule. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Unique research im Auftrag von profil ergab, halten 55 Prozent der Österreicher diese Maßnahme für "sehr richtig", weitere 24 Prozent für "eher richtig". Nur 16 Prozent finden ein Kopftuchverbot falsch.

Früher noch doppelt so viel dagegen

Die Zustimmung zum Kopftuchverbot ist damit in den vergangenen sieben Monaten noch einmal deutlich gestiegen. Im April 2018 waren nur 45 Prozent der Meinung, ein Kopftuchverbot sei "sehr richtig", weitere 23 Prozent hielten es für "eher richtig". Das Lager der Gegner war damals mit 28 Prozent noch fast doppelt so groß. Befragt wurden jeweils 500 Personen.

Sikh-Community ist besorgt

Das Kopftuchverbot sorgt indes nicht nur bei Muslimen für Missstimmung. Wie profil berichtet, herrscht auch in der österreichischen Sikh-Community Aufregung, in der von jungen Männern ein Turban, die Patka, getragen wird. "Das ist Zeichen unserer Identität. Ein Verbot wäre eine Katastrophe", sagte Gursharan Singh Mangat, Sprecher der aus Nordindien stammenden Community.