AKTION GREENPEACE im Sommer in Wien "SOMMER DER EXTREME: DIE ERDE BRENNT, DIE POLITIK PENNT!"

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
11/11/2019

Koalition: Greenpeace fordert wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz

Greenpeace fordert Politik auf, das Pariser Klimaschutzabkommen umzusetzen.

Anlässlich des Starts der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen fordert die Umweltschutzorganisation Greenpeace, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens ohne Kompromisse umzusetzen. Die kommende Regierung müsse dafür während ihrer Legislaturperiode jährlich 2,5 Millionen Tonnen Treibhausgase im Vergleich zum Vorjahr einsparen.

Weiters fordert Greenpeace in einer Aussendung ein Klimabudget von mindestens zwei Milliarden Euro, eine ökosoziale Steuerreform sowie ein Superministerium für Klimaschutz mit Umwelt, Klima, Energie, Landwirtschaft, Verkehr und Infrastruktur in einer Hand.


"Die ÖVP muss jetzt beweisen, dass sie Klimaschutz kann. Österreich braucht eine 'Regierung for Future'. Dafür reichen türkise PR-Gags nicht aus. Die ÖVP muss zu einer ernsthaften Klimapolitik umschwenken", forderte Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit.

Auch Katharina Rogenhofer, Sprecherin des Klimavolksbegehrens, bekräftigte die Forderung nach einer "mutigen Klimapolitik". Eine solche lebe nicht von heißer Luft, "hier muss ein klarer Plan vorgelegt werden".

Die Industriellenvereinigung fordert die Regierungsverhandler wiederum auf, einen wettbewerbsfähigen Standort in den Fokus zu rücken. "Ein starker, attraktiver Wirtschaftsstandort ist das Fundament für sichere, qualitativ hochwertige Arbeitsplätze, allgemeinen Wohlstand, Lebensqualität, Innovation und letztlich auch für den Klimaschutz", argumentierte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. Er verlangte, den Weg der Entlastung fortzusetzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.