© Screenshot Puls 4

Politik Inland
08/25/2019

Hofer zu Strache-Comeback: "Für Wien-Wahl wird sich das nicht ausgehen"

Norbert Hofer und Werner Kogler eröffneten am Sonntagabend die Puls4-"Wahlarena".

18 Abende kann der interessierte Wähler noch bis zum Wahltag vor dem Fernseher verbringen, um sich ein genaues Bild der Kandidaten zu machen. Am Sonntag trafen nun erstmals zwei Parteichefs aufeinander. Zumindest indirekt.

In der Puls4-"Wahlarena" gaben sich Norbert Hofer und Werner Kogler ab 20.15 Uhr quasi die Klinke in die Hand.

Der FPÖ-Parteichef machte im legeren Kurzarmhemd den Anfang - und wurde, so das Konzept der Wahlarena - mit Fragen aus dem Publikum konfrontiert. Da ging es neben Betreuungszeiten von Kindergärten (Hofers Antwort: Mehr netto von Brutto, damit man sich zusätzliche Betreuungsleistungen auch leisten kann), um das Rauchverbot in der Gastronomie ("Es kann nicht sein, dass der Wirt gestraft wird, wenn im Eck jemand eine raucht") und auch um Themen wie Radfahren und natürlich Integration.

Welche Maßnahmen er als Verkehrsminister gesetzt hat, um den Radverkehr zu verdoppeln, lautete etwa eine Frage aus dem Publikum. Immerhin habe er sich das als Verkehrsminister zum Ziel gesetzt.

"Es wäre gescheit, wenn auch der Bund beim Ausbau der Radwege am Land hilft", sagte Hofer. Das hätte nicht zuletzt der tragische Unfall der Mutter, die mit ihren beiden Kindern im Fahrradanhänger von einem Auto erfasst wurde, gezeigt. Bei dieser Frage gehe es nicht nur um den Klimaschutz, sondern auch um die Sicherheit.

Wieso Muslime von der FPÖ immer wieder kriminalisiert werden würden, wollte ein junger Unternehmer mit Migrationshintergrund wissen. Hofer überraschte zunächst mit einer Vorbemerkung. Sein Großvater sei auch eingewandert - aus den USA nach Österreich. "Es kommt immer auf den einzelnen Menschen an, aber wir haben eben auch einige Radikale." Man müsse also beim politischen Islam ansetzen, forderte Hofer. Ein Heimspiel.

Hofer blieb ruhig, ging auf jede Frage ein - dass Sachthemen dominierten, mag dem Neo-Parteichef zupassgekommen sein. Ganz um das Thema Ibiza-Video kam er dann aber doch nicht herum.

Inhaltlich werde sich die Partei nicht ändern, sagte Hofer. Aber die Partei selbst müsse sich anders aufstellen. "Wir müssen daraus lernen." Als Opfer wolle er sich nicht sehen. "Wir sind nicht Opfer ... Opfer ist eigentlich Österreich. Weil die Regierungsarbeit beendet wurde, weil wir jetzt wählen." Er selbst "mag nicht Opfer sein. Jemand der immer nur Opfer ist, ist schwach. Und als Politiker kann man zwar manchmal schwach sein, aber meistens muss man stark sein."

"Nepp kann kein Kandidat auf Abruf sein"

Frage aus dem Publikum: Weshalb sieht sich Strache dann als Opfer? "Das liegt an seiner persönlichen Situation", sagte Hofer. "Strache hat ein Leben lang Politik gemacht, tappt in eine Falle und alles ist aus." Dafür müsse man Verständnis haben. 

An eine Rückkehr Straches in die Politik, zumindest in die Landespolitik, glaubt Hofer nicht. "Das ist nicht einfach." FPÖ-Wien-Chef Dominik Nepp könne ja kein "Kandidat auf Abruf" sein, der müsse sich ja auch vorbereiten auf einen Wahlkampf.

Dazu kämen die rechtlichen Fragen, die "rund um das Video zu klären sind". Hofer plädierte dafür, dass "zuerst alle Ermittlungen abgeschlossen werden". "Für die Wien-Wahl wird sich das wohl nicht ausgehen", sagte Hofer. "Wir wissen, wie lange die Justiz manchmal zu tun hat."

Fliegender Wechsel

Runde zwei in der Puls4-Wahlarena absolvierte dann Grünen-Chef Werner KoglerWann er zum letzten Mal laut geschrien hätte, wollte Moderatorin Corinna Milborn zunächst wissen. Als er vom Spendengebaren der Heidi Horten gehört habe, sagte Kogler. Die habe die 49.000 Euro ja quasi als Dauerauftrag an die ÖVP gespendet.

Die weiteren Themen für Kogler: Konventionelle vs. biologische Landwirtschaft ("Österreich könnte sehr wohl ausschließlich mit Biolandwirtschaft ernährt werden"), Integration und öffentlicher Verkehr. 

Ja, es gibt Fehlentwicklungen, die man deutlich ansprechen muss, meinte Kogler, als er auf "Parallelgesellschaften in Österreich" angesprochen wurde. Und er räumte ein, dass die Grünen diese in der Vergangenheit deutlicher hätten benennen müssen. Aber "dafür hätte man nicht gleich eine neue Partei gründen müssen", spielte Kogler auf seinen ehemaligen Parteikollegen Peter Pilz an. "Ich glaube schon, dass wir jetzt anders auftreten und beides unter einen Hut bekommen worden." Es gehe einerseits um Menschlichkeit und andererseits um Ordnung.

"Wir brauchen drei Autos, damit wir flexibel nach Wien kommen können", beschwerte sich dann ein Mann, dessen Familie täglich zwischen dem Burgenland und Wien pendelt. Was die Grünen gedenken, dagegen zu tun? "Das Geld ist da, das wird nur falsch investiert." Statt einer Autobahn im Waldviertel um fünf Milliarden Euro hätte man das Öffi-Netz nach Wien massiv ausbauen können.

Fazit der Zuschauer

Noch eine Spezialität des Puls4-Formats: Zum Abschluss bewerteten Experten rund um Wolfgang Bachmayer vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut OGM auf Basis einer Umfrage unter 500 Wählern (repräsentatives Sample) den Auftritt der beiden Politiker. 

Das Ergebnis: Hofer war für 57 Prozent sympathisch, ging für 53 Prozent auf die Fragen ausreichend ein.

Kogler schnitt da schlechter ab. 51 Prozent fanden den Grünen-Chef sympathisch, für 53 Prozent ging er auf die Fragen ausreichend ein.