Keine Mindestanzahl von Schülern pro Schule

© dpa/Jonas Güttler

Bildung
01/19/2015

Heinisch doch für kleinste Schulen

"Missverständnis": Die Bildungsministerin will die kleinen Schulen nicht schließen.

Der Aufschrei war laut, nachdem Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek darüber nachdachte, eine Mindestanzahl von rund 300 Schülern pro Schule in der Sekundarstufe festzulegen. Die Länder legten sich prompt quer: Wenn man den Vorstoß verwirkliche, müsste mancherorts der Großteil der Schulen zugesperrt werden.

Am Montag hörte sich Heinischs Vorschlag dann anders an als zuvor: Die Ministerin hielt fest, dass sie keine Klein- und Kleinstschulen schließen will. Gegenüber Journalisten sprach sie von einem "Missverständnis", es gehe lediglich um die Zusammenlegung von Verwaltungsstandorten und damit mehr Effizienz in der Verwaltung.

Sie habe nicht vor, kleine Schulstandorte zuzusperren. In einem Hintergrundgespräch sei es jedoch darum gegangen, welche Verwaltungsstrukturen diese umsetzen können, um die Effizienz zu steigern. So könnte etwa eine Schuldirektorin für mehrere Standorte - "Filialen" - zuständig sein. Welche Einheiten möglich sind, haben Bundesländer regional zu beurteilen, so die Ministerin. Nicht jede Kleinschule brauche eine eigene Leitung, meinte sie.

Bei dem Termin mit den Bundesländern diese Woche will sie das Thema gleich zu Beginn klarstellen, kündigte Heinisch-Hosek an. Grundsätzlich geht es ihr in der Bildungsreform aber darum, zunächst zu klären, was an einem Schulstandort für die Kinder wichtig sei. Erst gegen Ende der Gespräche soll die Verwaltungsfrage geklärt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.