© REUTERS/PHILIPPE WOJAZER

Politik | Inland
05/26/2019

Frankreich: Neues Duell Le Pen gegen Macron

Sollte Marine Le Pen bei der Wahl die Nase vorne haben, wird es eng für den gebeutelten Präsidenten.

Er werde alle seine Energie daran setzen, versprach Frankreichs Präsident Emanuel Macron, dass Marine Le Pens rechtspopulistischer Rassemblement National bei der EU-Wahl nicht als stimmenstärkste Partei ins Ziel gehe. Damit setzt er den Ton: Macron hat den Ausgang der Europawahl zu einer Art Abstimmung zwischen ihm und Le Pen gemacht.

Natürlich ist der liberale Staatschef kein Kandidat für die Wahl. Doch Marine Le Pen parierte: „Emmanuel Macron hat sich dafür entschieden, nicht mehr Präsident der Republik zu sein, sondern Parteichef und in diesem Fall Chef der Kampagne. Er verwandelt damit die Europawahl absichtlich in ein Referendum für oder gegen ihn.“

Und das sieht für den von den langen Protesten der „Gelbwesten“ ohnehin geschwächten Macron alles andere als beruhigend aus: Die Rechtspopulisten lagen in Umfragen knapp vor Macrons Liste „Renaissance“, die von der eher glücklosen Ex-Europaministerin Nathalie Loiseau angeführt wird.

Eher verzweifelt wiesen kleinere Parteien angesichts dieses erneuten Duells Macron-Le Pen darauf hin, dass man nicht Macron wählen müsse, um die Rechtspopulisten zu schwächen.