© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
10/20/2020

FPÖ: Landesparteichefs sollen sich laut Abwerzger "mehr einbringen"

Zur Unterstützung der Bundesparteispitze . Corona-Politik der Freiheitlichen ein Schwerpunkt von Präsidium und Parteileitung.

Tirols FPÖ-Obmann Markus Abwerzger wartet vor der Bundesparteipräsidiums- und Parteileitungssitzung der Freiheitlichen am Mittwoch, bei der das Desaster bei der Wien-Wahl analysiert werden soll, mit einer innerparteilichen Forderung auf.

Die FPÖ-Landesparteichefs sollten sich "mehr in die Bundespolitik einbringen", sagte Abwerzger im APA-Gespräch. Dies gelte vor allem in schwierigen Zeiten wie diesen und "zur Unterstützung" der Bundesparteispitze, so der Tiroler FPÖ-Chef.

Man verfüge jedenfalls über "viele gute Leute" in den blauen Reihen in den Ländern. Eine mögliche Personaldebatte bei den Gremiensitzungen werde es jedenfalls definitiv nicht geben, betonte Abwerzger. Das Wien-Ergebnis werde man zwar analysieren, die Lage der Wiener Partei stehe bei den Besprechungen der Bundes-Granden aber nicht im Vordergrund. Dafür sei das Präsidium das "falsche Gremium".

Vielmehr werde es um das weitere Vorgehen der Freiheitlichen in Sachen Corona-Politik gehen: "Wir sind die einzige Corona-kritische Fraktion. Wir werden beraten, wie wir das weiter vorantreiben". Es sei essenziell, in diesem Bereich eine "kantige und scharfe Oppositionspolitik" zu betreiben. Diesbezüglich gelte es, "Eckpfeiler einzuschlagen", meinte der Tiroler FPÖ-Obmann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.