© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Politik Inland
12/23/2020

Faßmann widerspricht Impfkritiker Doskozil: "Höchst unpassend"

"Wir machen bei diesen Show-Impfungen nicht mit. Da geht es wieder nur um Präsentation", hatte Doskozil zuvor gesagt.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat am Mittwoch impfkritische Aussagen des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil (SPÖ) als "höchst unpassend" zurückgewiesen. Die Prüfung von Impfstoffen sei sehr anspruchsvoll und biete Menschen maximale Sicherheit, auch seien die von Doskozil gestellten Fragen von der Wissenschaft bereits überzeugend beantwortet, so Faßmann in einem Statement gegenüber der APA.

Trotz der schnellen Zulassung der Corona-Impfung seien die Studien nicht ausgelassen, sondern parallel durchgeführt worden. "Ich selbst werde mich, sobald ich an die Reihe komme, impfen lassen", erklärte Faßmann. "Das Thema ist nicht geeignet, politisches Kleingeld zu wechseln", kritisierte er Doskozil und meinte weiter: "Seine Aussagen sind für einen Landeshauptmann in dieser entscheidenden Phase der Pandemiebekämpfung höchst unpassend."

"Machen bei diesen Show-Impfungen nicht mit"

Der burgenländische SPÖ-Vorsitzende steht den geplanten Impfungen noch vor dem Jahreswechsel skeptisch gegenüber. "Wir machen bei diesen Show-Impfungen nicht mit. Da geht es wieder nur um Präsentation", hatte er am gestrigen Dienstag wissen lassen. Auch seien für ihn noch viele Fragen offen, die die türkis-grüne Bundesregierung beantworten müsse.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.