© REUTERS / Dado Ruvic

Politik Inland
09/26/2018

Facebook sperrt FPÖ-nahe Seite unzensuriert.at

Die genauen Hintergründe sind noch unbekannt. Die Betreiber können die Sperre der rechten Seite nicht nachvollziehen.

Der Facebook-Auftritt der FPÖ-nahen Nachrichten-Website unzensuriert.at ist gesperrt worden. Die genauen Hintergründe für die Maßnahme sind laut den Betreibern nicht bekannt. Die Seite ist vor allem bei einem politisch eindeutig rechtsgerichteten Publikum beliebt.

Auch FPÖ-Politiker wie Parteichef Heinz-Christian Strache teilen immer wieder gerne die Berichte der 2009 gegründeten Website. Kein Zufall, stammt diese doch direkt aus dem Umfeld der Partei und wurde einst vom ehemaligen FPÖ-Nationalratspräsidenten Martin Graf mitgegründet. Zeitweise standen unter anderem auch FPÖ-Präsidentschaftskandidat und Verkehrsminister Norbert Hofer sowie FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz im Impressum. Heute wird das Medium aber offiziell von einem Verein geführt.

"Offenbar entsprechen die neuesten Aktivitäten auf deiner Seite nicht den Nutzungsbedingungen für Facebook-Seiten", teilte das Social-Media-Unternehmen den Betreibern von unzensuriert.at mit. Man habe natürlich sofort Einspruch erhoben, hieß es in einer Stellungnahme der Redaktion. Laut der APA vorliegenden Daten hatte die Facebook-Seite zuletzt rund 60.000 "Likes" - davon (Stand März) gut ein Drittel aus Deutschland.

Die Maßnahme von Facebook sei nicht nachvollziehbar, kommentierten die Betreiber die Sperre. Die FPÖ-nahe Seite verbreitet neben Positiv-Berichten über die Freiheitlichen vorwiegend Kritik an der politischen Konkurrenz sowie Berichte über tatsächliche oder angebliche Ausländerkriminalität. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.