© Kurier/Gilbert Novy

Politik Inland
08/13/2020

Ex-Flüchtlingskoordinator Konrad nennt Abschiebungen nach Afghanistan "Sauerei"

Ex-Raiffeisen-Generalanwalt hofft, dass sich Kurz "nicht zu sehr an den Orbans und Erdogans dieser Welt orientiert".

Der frühere Flüchtlingskoordinator der Regierung, Christian Konrad, kritisiert neuerlich die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Dass nach Afghanistan abgeschoben werde, nennt der Raiffeisen-Generalanwalt in der Österreich-Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit eine "Sauerei".

Außerdem fordert Konrad die Aufnahme von Menschen aus Griechenland. "Um substanziell unseren Beitrag zu leisten, sollten wir um die 400 Menschen aufnehmen", sagt Konrad laut Vorabmeldung.

Der ehemalige Raiffeisen-Generalanwalt attackiert auch Kurz persönlich. Er schätze ihn zwar als politisches Talent, "aber manches gefällt mir nicht", so Konrad.

"Ich hoffe nur, dass er sich nicht verbildet und sich zu sehr an den Orbans und Erdogans dieser Welt orientiert - denn natürlich ist es einfacher, Diktator zu sein, als sich demokratisch zu hinterfragen." Die Tendenz sehe er aber nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.