3,5 Millionen Österreicher engagieren sich ehrenamtlich, zum Beispiel bei der Freiwilligen Feuerwehr.

© Kurier / Jeff Mangione

Politik | Inland
05/11/2019

Der digitale Nachweis über die Freiwilligenarbeit

Den Freiwilligenpass, in dem ehrenamtliche Tätigkeit dokumentiert wird, gibt es jetzt auch digital

Die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher über 15 Jahre ist ehrenamtlich und freiwillige tätig. Rund 3,5 Millionen Menschen engagieren sich beim Roten Kreuz, der Freiwilligen Feuerwehr, dem WWF, Caritas, Wasserrettung etc. Das ist sinnvoll - und macht sich auch gut im Lebenslauf.

Um sein Engagement auch dokumentieren zu können, wurde vor zwei Jahren der Freiwilligenpass eingeführt. Darin attestieren Vereine oder Organisationen ihrem Mitglied bestimmte Kompetenzen. Nun gibt es den Freiwilligenpass auch digital.

Gütesiegel gewährleistet Authentizität

"Der Vorteil durch die Digitalisierung ist, dass Nachweise über Freiwilligentätigkeiten jederzeit per Smartphone, Tablet oder Laptop abrufbar sind oder auch jederzeit bei Bewerbungen hinzugefügt werden können", sagt Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. "Ein weiterer Vorteil ist, dass durch das neu eingeführte „geprüft“ Gütesiegel, die Authentizität der Organisationen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der ausgestellten Dokumente gewährleistet ist.“

Der digitale Freiwilligenpass ist unter www.freiwilligenpass.at verfügbar.