Anschober solle keine Zeit verlieren, mahnt NEOS-Mann Loacker

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
09/13/2020

Coronavirus : FPÖ und NEOS mit Kritik an Anschober

FPÖ: "Nichts im Griff" - NEOS orten Ratlosigkeit und "Zick-Zack-Kurs".

Nicht mit Kritik an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) haben FPÖ und NEOS nach dessen Auftritt in der ORF-"Pressestunde" gespart. Für die FPÖ hat dieser "nichts im Griff", und auch die NEOS orten Ratlosigkeit und einen "Zick-Zack-Kurs".

"Denn während Sebastian Kurz von einer zweiten Welle spricht, erklärt Anschober, es handle sich derzeit noch um keine ,richtige' zweite Welle", hob Gesundheitssprecher Gerald Loacker hervor. Überhaupt fehle der Bundesregierung eine klare Linie und eine einheitliche Kommunikation. Die Corona-Ampel müsse für die Menschen nachvollziehbar gemacht werden. Aber Anschober habe auch am Sonntag das "Dickicht im Ampel-Chaos nicht lichten" können. Die Menschen blieben ratlos zurück .

Auch die freiheitliche Abgeordnete Dagmar Belakowitsch vermisst einen Plan: "Es scheint, als blicke die Regierung lediglich wie das Kaninchen vor der Schlange auf die täglichen Neuinfektionszahlen." Die viel gepriesene Ampel sei bereits "demontiert, bevor sie überhaupt so richtig eingeschaltet wurde". Und Anschober sei nicht mehr als "der Beifahrer" eines Kanzlers, der einfach Sonntagfrüh die zweite Welle ausruft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.