© Getty Images

Politik Inland
08/10/2019

Auf Wikipedia tobt Kampf um Deutungshoheit: "Alle Parteien bearbeiten Artikel"

Der Wikipedia-Artikel über die Ibiza-Affäre wurde wohl aus dem SPÖ-Umfeld, der über die Silberstein-Affäre aus dem ÖVP-Umfeld geschrieben.

von Christoph Schattleitner

„Es ist nicht Dein Artikel“, lässt der Wikipedia-Administrator namens „Tsui“ den Benutzer „Kritischer Berichterstatter“ wissen – er könne über den Wikipedia-Artikel zur Ibiza-Affäre nicht frei verfügen. Die Wahrheit werde auf dem Online-Lexikon nicht im „Kopf durch die Wand“-Stil eines einzelnen Users durchgesetzt, sondern gemeinsam in Diskussionen erarbeitet.

Es ist 22.12 Uhr, zwei Tage, nachdem das Ibiza-Video aufgetaucht ist. Was bedeutet es politisch? Wie kann man es vielleicht sogar für eigene Zwecke verwenden? Darüber liefern einander gerade User eine Schlacht. Sie sitzen irgendwo in Österreich. Halb anonym.

Das ist ein Sonder-, aber kein Einzelfall. Politische Parteien oder Interessensgruppen haben ein permanentes Interesse daran, Wikipedia-Artikel zu beeinflussen. Allein schon wegen der Reichweite: Während der Ibiza-Affäre wurden die entsprechenden Wikipedia-Artikel fast zwei Millionen mal aufgerufen (siehe Grafik). Der Wikipedia-Artikel über Brigitte Bierlein wurde alleine an einem Tag mehr als 180.000-mal aufgerufen (das ist mehr als reichweitenstarke Texte großer Nachrichtenseiten erzielen).