Der Gebäudekomplex des Virologischen Instituts in Wuhan 

© APA/AFP/HECTOR RETAMAL

Politik Ausland
08/15/2021

Vermisste Daten aus Wuhan-Labor gefunden

US-Geheimdienste suchen nach Spur des Ursprungs des Virus. Jetzt wurden Daten mit genetischen Informationen von Viren gefunden.

von Ingrid Steiner-Gashi

Ein riesiger, frisch aufgetauchter Datensatz aus dem Labor des Wuhan-Institus für Virologie (WIV) weckt Hoffnungen, endlich den Ursprung des Corona-Virus aufklären zu können: Stammt das Covid-19-Virus tatsächlich von einem Wildtiermarkt in der chinesischen Metropole Wuhan? Oder war es doch ein Unfall im hoch spezialisierten Labor? Bei den gefundenen Daten handelt es sich um zigtausende genetische Informationen von Viren, mit denen das Labor gearbeitet hat.

Wie und warum die Geheimdienste den Datensatz jetzt ans Licht geholt haben, ist unklar. „Die wertvollsten technischen Daten darin sind genetische Sequenzen, Einträge in Datenbanken und Informationen über die Herkunft von Proben sowie die Zeit und der Kontext, in dem diese entnommen wurden: Informationen, die dazu genutzt werden könnten, die Herkunft des Covid-19-Virus zu erklären“, zitiert der US-Sender CNN einen anonymen Geheimdienstmitarbeiter.

Bis kurz vor Ausbruch der Pandemie im September 2019 waren diese genetische Daten im Internet abrufbar gewesen– dann aber wurden die Informationen entfernt. Seither weigerte sich China, jene und weitere Daten über die ersten Fälle von Coronainfektionen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) herauszugeben.

Die Skepsis blieb groß

Bei ihren Recherchen in Wuhan fand die WHO keine Belege für einen Ursprung des Virus im Labor. Allerdings hatte die Kommission bei ihrer Arbeit – mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie – keinen freien Zugang zu allen Quellen. Die Skepsis blieb groß, alle Fragen über den Ursprung des Virus sind weiterhin offen.

In den USA hatten die Demokraten lang die Labortheorie zurückgewiesen – vor allem, weil man nicht dem damaligen US-Präsidenten Trump recht geben wollte. Seit Joe Biden übernahm, hat sich aber der Wind gedreht. Im Mai wies Präsident Biden die Geheimdienste an, der Erforschung des Virusursprungs erneut nachzugehen und binnen 90 Tage Bericht zu erstatten.

Dabei könnten auch für die USA unangenehme Wahrheiten ans Licht kommen: Weil man die Forschung an Coronaviren für zu gefährlich erachtete, wurde sie 2014 gestoppt. Stattdessen förderte man die Forschung im Labor in Wuhan – bis Ex-Präsident Trump die Finanzierung im April 2020 stoppte. IST

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.