© REUTERS/GUGLIELMO MANGIAPANE

Politik Ausland
10/14/2020

Vatikan: Geliebte des Kardinals verhaftet

Geopolitikerin soll rund 500.000 Euro für Luxusartikel ausgegeben haben.

von Susanne Bobek

Im Zusammenhang mit dubiosen Geldströmen im Vatikan ist die 39-jährige Expertin für Geopolitik, Cecilia M., festgenommen worden. Die italienische Vatikan-Beraterin soll außerordentlich engen Kontakt zu dem in Ungnade gefallenen Kardinal Angelo Becciu gehabt haben. Kardinal Becciu dementierte sogleich, dass sie seine Geliebte gewesen sei. Doch dieses Gerücht hält sich hartnäckig.

Die 39-jährige Cecilia M. wurde am Dienstag aufgrund eines internationalen Haftbefehls wegen Veruntreuung in Mailand festgenommen. Sie soll an den Vatikan ausgeliefert werden. Im Corriere della Sera hatte sie gesagt, sie habe 500.000 Euro von Becciu erhalten. Das Geld sei ganz legal auf das Konto ihres in Slowenien registrierten Unternehmens „Logsic, D.O.O.“ gezahlt worden. In der Fernsehsendung La Lene wurde behauptet, die Frau habe das Geld für Designer-Handtaschen und andere Luxusgüter ausgegeben.

Aus den Ämtern entlassen

Papst Franziskus hatte den 72-jährigen Kardinal Angelo Becciu beschuldigt, Vatikangelder zur Unterstützung einer von seinem Bruder geführten Kooperative verwendet zu haben und ihn aus seinen Ämtern entlassen. In seiner früheren Rolle als Stellvertreter im Staatssekretariat für Selig- und Heiligsprechungen, einer der mächtigsten Vatikanbehörden, hatte Becciu Zugang zu Geldern für wohltätige Zwecke. Er soll auch in einen Skandal um eine Investition des Vatikans in eine Luxusimmobilie in London verwickelt gewesen sein.

Cecilia M. erklärte in einem Interview: „Wir sprechen hier von ein paar Hunderttausend Euro, die in über vier Jahren ausgegeben wurden. Und die Überweisungen, die meine Firma vom Vatikan erhielt, beinhalteten auch mein Gehalt. Tut mir leid, aber ich bin kein Missionar.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.