US-Außenminister Mike Pompeo.

© AP/Mohamed Hossam

Politik | Ausland
01/11/2019

USA und Polen kündigen Nahost-Konferenz an

Gipfel findet im Februar in Polen statt - Schwerpunkt Iran.

Die USA richten Mitte Februar in Polen eine internationale Konferenz zum Einfluss Teherans im Nahen Osten aus. Bei dem Treffen würden "dutzende Länder aus aller Welt" vertreten sein, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag dem Sender Fox News. In einer gemeinsamen Erklärung Polens und der USA hieß es, das Treffen am 13. und 14. Februar finde auf Ministerebene statt.

Im Fokus des Gipfels steht nach Angaben Pompeos "die Stabilität, der Frieden, die Freiheit und die Sicherheit in Nahost". Wichtiger Bestandteil dabei sei sicherzustellen, dass der Iran "keinen destabilisierenden Einfluss" ausübe.

USA: Iran zum Erzfeind erkoren

In der gemeinsamen Erklärung werden als Themen des Treffens genannt: "Terrorismus und Extremismus, Entwicklung von Raketen und ihre Verbreitung, Handel auf See und Sicherheit sowie Gefahren durch Gruppen, die von gewissen Ländern in der Region unterstützt werden". Der Iran wird in der Erklärung nicht ausdrücklich genannt.

Im Rahmen seiner Nahostreise traf Pompeo am Freitag in Bahrain ein. Zuvor war er in Jordanien, im Irak und in Ägypten. Washington bezweckt mit der Tour, Allianzen wieder zu festigen, die durch Ereignisse der jüngsten Vergangenheit erschüttert wurden - von der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul bis zur Ankündigung des Abzugs der US-Bodentruppen aus Syrien.