Protest after a Black man was shot by Los Angeles police officers in Westmont, California

Proteste in Los Angeles nach dem Tod von Dijon Kizzee

© EPA / ETIENNE LAURENT

Politik Ausland
09/02/2020

USA: Polizei schießt mehrmals auf schwarzen Radfahrer und tötet ihn

Neue Empörung, diesmal in Los Angeles: Der Leiche wurden sogar Handschellen angelegt.

Die Serie tödlicher Polizeigewalt in den USA reißt nicht ab. Nun wurde ein 29-jähriger Afroamerikaner in Los Angeles erschossen. Der 29 Jahre alte Dijon Kizzee starb nach einer Konfrontation mit der Polizei.

Nach ersten Angaben des Sheriff-Departements (LASD) durch Lieutenant Brandon Dean war der Afroamerikaner mit dem Fahrrad auf der Budlong Avenue unterwegs und verstieß dabei gegen eine Straßenverkehrsvorschrift. Als zwei Streifenbeamte ihn anhalten wollten, ließ Kizzee das Rad fallen und lief davon.

Im Verlauf der Verfolgung schlug er angeblich einem der Beamten ins Gesicht. Fast simultan habe der mit einem weißen Unterhemd bekleidete Mann ein Bündel mit Kleidungsstücken fallen lassen. Dabei fiel laut Polizei eine Pistole zu Boden.

Anwalt: Bis zu 20 Schüssen in den Rücken

Worauf die Cops umgehend das Feuer eröffneten, obwohl Kizzee nach Angaben von Augenzeugen keine Anstalten gemacht habe, die Waffe an sich zu nehmen. Videos von Anrainern zeigen den leblosen Körper zwischen Autos, Straße und Bürgersteig in einem Wohngebiet der Westmont-Nachbarschaft liegen. Dem Toten wurden sogar Handschellen angelegt.

Augenzeugen und Benjamin Crumb, der Anwalt der Familie von Kizzee, berichteten von bis zu 20 Schüssen in den Rücken. Und davon, dass der 29-Jährige über neun Stunden am Tatort unbedeckt zurückgelassen wurden, bevor Sanitäter die Leiche abtransportierten.

Polizei-Aufnahmen von den entscheidenden Sekunden vor der tödlichen Eskalation gibt es nicht. Anders als die reguläre Polizei in Los Angeles (LAPD) hat das Sheriff-Departement bisher keine Body-Cams für seine Officer vorgeschrieben.

Bis Dienstagabend sahen sich die Behörden nicht in der Lage, das Verkehrsdelikt exakt zu beschreiben, dessen Kizzee sich schuldig gemacht haben soll. Auch die Motive Kizzees, Hals über Kopf zu fliehen, sind unbekannt.

Die für L.A. zuständige demokratische Kongress-Abgeordnete Karen Bass will wissen: „Welcher Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung ist so schwerwiegend, dass die Polizei Dijon Kizzee anhalten, jagen und unter Beschuss nehmen musste? Und wenn er die Waffe fallen ließ, warum wurde er dann erschossen?”

Nach Bekanntwerden des tödlichen Zwischenfalls, der Ähnlichkeiten mit jüngsten Polizei-Exzessen in Minneapolis und Kenosha aufweist, versammelten sich Dutzende Demonstranten vor der zuständigen Polizeidirektion und forderten Aufklärung und die Entlassung der beteiligten Polizisten.

"Sie haben ihn getötet"

Anthony Johnson, ein Onkel des Opfers, berichtete der Los Angeles Times, dass er gemeinsam mit Nachbarn die Blutlache seines Neffen vom Bürgersteig entfernt habe. „Sie haben auf ihn geschossen, sie haben ihn getötet. Sie hätten wenigstens nachher saubermachen können”, sagte Johnson in Richtung Polizei.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.