Marco Rubio hatte nicht nur nette Worte für Donald Trump übrig.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/CHIP SOMODEVILLA

US-Wahl
03/04/2016

Republikaner attackieren und unterstützen Trump

TV-Runde nach Super Tuesday: Harte Attacken, obszöne Anspielungen und ein Unterstützungsversprechen für Trump.

Die jüngste TV-Debatte der Republikaner endete in der Nacht auf Freitag mit einer Überraschung: Alle Bewerber im Rennen um das Weiße Haus versprachen, am Ende der Vorwahlen jeden Präsidentschaftskandidaten der Partei zu unterstützen - auch wenn dies Donald Trump sein sollte.

Seine verbliebenen Konkurrenten Ted Cruz, Marco Rubio und John Kasich sagten dies dem Milliardär für den Falle seines Sieges nach den Vorwahlen zu. Dieses Signal der Einigkeit war so nicht erwartet worden. Führende Parteivertreter versuchen seit Tagen mit Macht, einen Kandidaten Trump zu verhindern. Das Unterstützungs-Versprechen aller Kandidaten läuft dieser Strategie vollkommen zuwider.

Donald-Trump-Show

Weite Teile der Debatte in Detroit bestanden aus heftigen gegenseitigen Anwürfen sowie dem erfolglosen Versuch, den führenden Bewerber Donald Trump niederzuringen. Bei der elften TV-Auseinandersetzung der Republikaner handelte es sich weniger um eine echte inhaltliche Debatte als einmal mehr um eine regelrechte Donald-Trump-Show, obwohl der Milliardär nicht seinen besten Abend hatte.

Senator Rubio stürzte sich sofort auf den Werdegang von Trump als Geschäftsmann. Mit Verweis auf die Pleiten mancher seiner Casinos und fehlgeschlagene Unternehmungen des Trump-Imperiums versuchte Rubio, das Image von Trump als erfolgreicher Geschäftsmann kaputt zu machen: "Sie haben in ihrem Leben nie jemanden angestellt", antwortete Trump. "Ich habe Zehntausenden Menschen eine Stelle gegeben."

Schecks für Clinton

Der erzkonservative Senator Ted Cruz erinnerte daran, dass Trump zehn Schecks für verschiedene Kampagnen der Demokratin Hillary Clinton in der Vergangenheit ausgestellt habe. "Das war wegen der Geschäfte", rechtfertigte sich Trump.

Schwierigkeiten bekam Trump auch bei seiner als besonders hart bekannten Haltung zur Einwanderung. Angeblich soll Trump der Zeitung New York Times im Hintergrundgespräch gesagt haben, dass er bei der Frage der illegalen Einwanderer flexibel wäre, obwohl er öffentlich verkündet hatte, sie ausweisen zu wollen. Trotz Drucks von allen Seiten weigerte sich Trump mehrfach, der Zeitung zu erlauben, die Aufnahmen zu veröffentlichen. "Ich habe einen sehr soliden Kern", sagte Trump dazu. "Aber ich habe noch nie gesehen, dass jemand ohne eine gewisse Flexibilität erfolgreich ist."

Obszöne Anspielung

Die harten gegenseitigen Attacken und Angriffe der verblieben vier republikanischen Präsidentschaftsbewerber bei der TV-Debatte - neben Trump, Cruz und Rubio noch der Gouverneur John Kasich - erinnerten an den Schlagabtausch von Mitte Februar. Diesmal schaffte es Trump, das Niveau aber noch einmal zu unterbieten: durch eine obszöne Anspielung auf seine eigenen Genitalien. Trump bezog sich auf einen Vorwurf von Rubio, wonach er kleine Hände habe. Dazu sagte er: "Wenn sie klein sind, dann muss auch etwas anderes klein sein. Ich garantiere Ihnen, da gibt es kein Problem." Offensichtlich bestürzt über das Niveau der Debatte, hob Kasich erneut hervor, dass er der Vernünftigste der Kandidaten sei.

Vorwahlen

Die TV-Debatte war der Abschluss eines bewegten Tages für die Republikaner. Nachdem der von der Parteiführung lange nicht ernst genommene Milliardär nach Vorwahlen in 15 der 50 Bundesstaaten bei den Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag klar vorne liegt, hatte der einflussreiche Republikaner Mitt Romney am Donnerstag eindringlich vor Trump gewarnt. Der Milliardär habe "weder das Temperament noch das Urteilsvermögen" für das Präsidentenamt, sagte Romney. Er warf Trump auch charakterliche Schwächen vor und mokierte sich über gescheiterte unternehmerische Projekte des Geschäftsmanns: Trumps wirtschaftspolitische Ideen würden das Land in eine "lange Rezession" stürzen, warnte Romney, der 2012 im Rennen gegen den Demokraten Barack Obama scheiterte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.