Politik | Ausland
11.01.2019

US-geführte Koalition beginnt Abzug aus Syrien

Pentagon: Rückzug aus Syrien betrifft zunächst Abtransport von Material, Soldaten bleiben vorläufig.

Die US-geführte Militärkoalition in Syrien hat den Beginn des Abzugs offiziell bekanntgegeben. Aus Sicherheitsgründen würden keine Angaben zum Zeitplan, zu konkreten Orten oder Truppenbewegungen gemacht, erklärte Colonel Sean Ryan, ein Sprecher des Bündnisses, am Freitag.

Zuvor hatte ein Vertreter der US-Verteidigung berichtet, die USA hätten mit dem Abzug von militärischem Material aus dem Bürgerkriegsland begonnen. Der Nachrichtensender CNN interpretierte die Verlegung des Materials als Beginn des US-Abzugs aus Syrien.

Das Pentagon bestätigte den Abzug von Material aus Syrien, aber noch keinen von Soldaten. Die Erklärung, dass mit dem Rückzug begonnen werde, erfolgte damit weniger als einen Monat nach der überraschenden Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, alle 2000 US-Soldaten aus dem Bürgerkriegsland abzuziehen. Der Kampf gegen den "Islamischen Staat" sei gewonnen, sagte er damals. US-Verteidigungsminister Jim Mattis war daraufhin aus Protest zurückgetreten. Viele Demokraten, aber auch Republikaner widersprachen Trump damals: Die Dschihadisten-Miliz sei geschwächt, aber nicht endgültig niedergerungen.

Angesichts der Kritik schränkte Trump inzwischen seine Ankündigung ein und erklärte, der Abzug werde "vorsichtig" und in "angemessenem Tempo" vollzogen.