Politik Ausland
02/02/2021

Unglaublich, aber echt: Aerobic mitten im Armeeputsch

Eine Sportlehrerin trainiert in Myanmar regelmäßig vor einer großen Straße, derzeit vor "militärischem" Hintergrund.

Offenbar ungetrübt vom Militärputsch in Myanmar hat eine Sportlehrerin ihr morgendliches Aerobic-Programm absolviert - und dabei ungewollt Straßensperren, Militärfahrzeuge und Soldaten mitgefilmt. Das auf Facebook gepostete Video kursiert seither überall im Netz. Die junge Frau im neongelben Outfit tanzt und springt dabei unbekümmert zu dynamischer Musik. Der Hintergrund: Eine große Straße in der Hauptstadt Naypyidaw, auf der plötzlich ein Militärkonvoi vorbeirollt.

In Myanmar hatten sich die Streitkräfte am Montag an die Macht geputscht. Auf Twitter spekulierten viele User, es könne sich nur um ein Fake-Video handeln. Sportlehrerin Khing Hnin Wai reagierte prompt und postete zahlreiche weitere Videos, die sie in der Vergangenheit an der gleichen Stelle aufgenommen hatte. Dabei war die vielspurige Straße im Hintergrund immer leer zu sehen. "Ich habe nicht getanzt, um berühmt zu werden. Ich komme seit elf Monaten im Rahmen einer 'Fitness Dance Competition' immer dorthin", schrieb sie dazu.

Auch das Faktenchecker-Portal Mimikama urteilt: Kein Fake. Kritiker hatten einen abgeschnitten Schatten hinter der Frau als Indiz für eine Videomontage angeführt. Doch dieser abrupte Schnitt sei "kein Beweis für einen Greenscreen oder ein geteiltes Video", heißt es auf Mimikama. Der abgeschnittene Schatten resultiere vielmehr aus den Begebenheiten vor Ort. Denn hinter der Frau befinden sich einige Treppenstufen. Der Winkel des Schattens passe zudem genau zu dem Winkel eines Schattens, den ein Fahrzeug dahinter wirft.

Die Faktenchecker bestimmten auch die exakte Position der Aufnahme. Das Video sei auf dem Kreisverkehr „Royal Lotus Roundabout“ entstanden, mit Blick in Richtung Westen (siehe hier).

Putsch "am Ende doch gefilmt"

In Naypyidaw sind riesige Straßen ohne jeglichen Verkehr ziemlich normal. Die Planstadt ist erst seit 2005 Hauptstadt von Myanmar und war von der Militärjunta, die schon bis vor ein paar Jahren jahrzehntelang das Land beherrschte, erbaut worden. Obwohl sie flächenmäßig 17 Mal so groß ist wie Wien, leben hier nur etwa 300.000 Menschen - Beobachter betiteln die Stadt irgendwo zwischen "skurril" und "grotesk".

Ein User schrieb dazu: "Das Video wurde in Naypyidaw gefilmt, wo fast niemand lebt und meist nicht mal eine Katze über die Straße läuft. Das Video mag als Fake erscheinen, ist es aber nicht." Ein anderer meinte: "Und so kam es dazu, dass die Revolution am Ende doch gefilmt wurde - auch wenn nur als Hintergrund einer Aerobic-Klasse."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.