Politik | Ausland
23.03.2017

Umfrage: Merkel holt gegen Schulz auf

Die deutsche Kanzlerin hat gegenüber ihrem SPD-Herausforderer in der Kanzlerfrage sieben Prozentpunkte gutgemacht. Die beiden Großparteien SPD und Union liegen gleichauf.

Der Vorsprung des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Wählergunst ist etwas geschrumpft. In dem am Donnerstagabend veröffentlichten DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin kam der Sozialdemokrat auf 45 Prozent. Er schnitt damit im direkten Duell zwar neun Prozentpunkte besser ab als Merkel. Allerdings war er Anfang Februar noch auf 50 Prozent gekommen.

Klare Mehrheit will SPD-geführte Regierung

Merkel konnte dagegen zwei Prozentpunkte gutmachen und liegt nun bei 36 Prozent. In der aktuellen Sonntagsfrage liegen SPD und Union gleichauf bei jeweils 32 Prozent. 44 Prozent der Befragten gaben aber an, sich eine SPD-geführte Bundesregierung nach der Bundestagswahl im September zu wünschen. Jeder Dritte bevorzugt eine erneute Führung durch die CDU/CSU.

Für die Umfrage befragte das Institut Infratest dimap den Angaben zufolge vom 20. bis 22. März 1023 Deutsche. Die Fehlertoleranz liege zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.