UKRAINE: WIEN - UKRAINISCHE BOTSCHAFT

© APA/STEFAN VOSPERNIK / STEFAN VOSPERNIK

Politik Ausland

Ukrainer nach Moskau gebracht: StA prüft noch, Land untersucht noch

Konsulin der ukrainischen Botschaft war in Tirol. Einrichtungen wurden vom Land gebrieft. Frage nach Finanzierung der Überbringung weiterhin offen.

01/20/2023, 12:38 PM

Ob im Fall der ukrainischen Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren, die von einem Tiroler Landesbediensteten ohne Wissen der Behörden nach Moskau gebracht worden waren, strafrechtliche Ermittlungen folgen, bleibt eine Woche nach Bekanntwerden der Vorgänge weiter offen. Wie ein Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft am Freitag der APA sagte, werden noch Informationen gesammelt. Die Untersuchungen des Landes dauerten weiter an, über Erkenntnisse gab es keine Auskunft.

  Das Land Tirol wollte den "Ergebnissen der Erhebungen" nicht vorgreifen. Allerdings habe man mittlerweile Vorsorge getroffen: "Jedenfalls wurde seitens des Landes im direkten Austausch mit den Einrichtungen, welche Kinder und Jugendliche betreuen, nochmals sichergestellt, dass vorgegebene Prozedere entsprechend streng einzuhalten sind und alle relevanten Stellen eng eingebunden werden müssen", hieß es auf APA-Anfrage. Wie der Mitarbeiter gänzlich ohne Wissen der Behörden und der ukrainischen Botschaft die Jugendlichen abholen konnte und wer die Reise nach Moskau bezahlt hat, blieb damit weiter offen.

 Der suspendierte Mitarbeiter, der im Europäischen Ombudsmann-Institut und bei der Tiroler Landesvolksanwaltschaft tätig war, holte die Jugendlichen nämlich selbst in der Kinder- und Jugendeinrichtung ab. Er soll mit ihnen anschließend mit dem Zug nach Wien gefahren, von dort weiter nach Moskau geflogen sein. Dort übergab er die Jugendliche ihren Müttern, die aus einer ostukrainischen Region stammen. Von dort wurden die Jugendlichen zu Kriegsbeginn auch evakuiert und nach Tirol gebracht. Der Landesbedienstete sei von seiner russischen Ombudsmann-Kollegin um die Familienzusammenführung gebeten worden, hieß es zuletzt.

 Der Vorfall hatte auch zu diplomatischen Spannungen zwischen Österreich und der Ukraine geführt. Der ukrainische Botschafter Vasyl Khymynets bezeichnete die Vorgänge als "ernsthaft", am Donnerstag war laut ORF Tirol zudem die Konsulin der ukrainischen Botschaft, Myroslava Zinkevych, in Tirol. Sie führte ein Gespräch mit Landesamtsdirektor Herbert Forster, wobei sie auf Aufklärung gedrängt hatte, sich aber auch beim Land Tirol für das rasche Handeln bedankte.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ukrainer nach Moskau gebracht: StA prüft noch, Land untersucht noch | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat