Politik | Ausland
07.12.2018

SPE-Kongress: Rendi-Wagner geht es "um Best-Practice-Modelle"

Samstagvormittag wird die SPÖ-Vorsitzende an einem Panel teilnehmen und über ein nachhaltiges Europa diskutieren.

"Fair, frei und nachhaltig" - unter diesem Motto findet seit Freitag der Parteikongress der Europäischen Sozialdemokraten an der Universität in Lissabon statt. Delegationen aus allen EU-Staaten sind angereist, darunter auch SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda.

Auffallend sind die vielen jungen Menschen, die aus allen EU-Staaten kommen. "Ich bin aus Madrid, für mich ist Europa die Hoffnung, und ich will mehr Gerechtigkeit", sagt der 21-jährige Techniker. Ihn begleiten zwei Freundinnen, die sich ein Bild über das inhaltliche Angebot der Sozialdemokraten machen wollen.

Andere tummelten sich am Universitätsgelände, um Freitagabend Labour-Chef Jeremy Corbyn zu hören. Der Brite zieht junge Leute an. Und er warnt "vor den wirtschaftlichen und sozialen Kosten eines harten Brexit".

Rendi-Wagner: "Möchte mich austauschen"

Rendi-Wagner hatte Freitagabend bilaterale Treffen mit Corbyn, der dänischen Delegation sowie dem spanischen Ministerpräsident Pedro Sánchez sowie dem portugiesischen Gastgeber António Costa. "Ich möchte mich austauschen und die Standpunkte der anderen hören. Es geht auch um Best-Practice-Modelle", betonte Rendi-Wagner kurz vor diesen Treffen.

Samstagvormittag wird die SPÖ-Vorsitzende an einem Panel teilnehmen und über ein nachhaltiges Europa diskutieren. "Nachhaltig heißt, Antworten auf Zukunftsfragen zu geben", sagt Rendi-Wagner zum KURIER. Nachhaltig heißt für sie aber auch "soziale, modern, zukunftsfit".

Der Höhepunkt des Parteitages ist Samstagmittag die Kür von Frans Timmermans als Spitzenkandidat für die EU-Wahl. "Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft, eine starke Währungsunion und mehr gemeinsame Anschaffungen im Bereich Verteidigung", verlangt der amtierende Vizepräsident der EU-Kommission. Sein Argument: Wenn jedes Land militärische Güter und Rüstung selbst anschafft, kommt es den europäischen Steuerzahlern teurer als gemeinsame Anschaffungen.

Als Frontmann der europäischen Sozialdemokraten will er mit den europäischen Prinzipien "Rechtssicherheit, Demokratie, Freiheit und Fairness" entgegentreten.