© EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Politik Ausland
02/02/2021

Skandal um "Goldene Pässe": Zyperns Präsident muss sich erklären

Staatsoberhaupt Anastasiades wird u.a. wegen zwei Reisen auf die Seychellen befragt

Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades steht im Verdacht, tiefer in einen Skandal um sogenannte "Goldene Reisepässe" verstrickt zu sein als angenommen. "Goldene Reisepässe" ist eine Umschreibung für die Vergabe von Staatsbürgerschaften eines EU-Landes gegen Geld. Seit Dienstagfrüh wird das Staatsoberhaupt von einem eigens gebildeten Ausschuss aus Parlamentariern und Juristen befragt.

Konkret geht es um zwei Reisen auf die Seychellen, die Anastasiades mit seiner Familie auf Einladung eines saudi-arabischen Prinzen unternommen haben soll. Der Prinz und 41 seiner Familienmitglieder hatten zuvor "Goldene Pässe" erhalten, berichteten zypriotische Medien. Zudem soll Anastasiades' Rechtsanwaltskanzlei verwickelt sein, die mittlerweile von seinen Töchtern geführt wird.

Die Vorwürfe sind der bisherige Höhepunkt eines handfesten Korruptionsskandals, der die Mittelmeerinsel seit Monaten fest im Griff hat. In die Vergabe zypriotischer Staatsbürgerschaften gegen Geld sind weitere hochrangige Politiker und selbst die Kirche involviert. Die EU-Kommission leitete wegen der umstrittenen Praxis im Oktober ein Vertragsverletzungsverfahren sowohl gegen Zypern als auch gegen Malta ein - denn mit einem zypriotischen oder maltesischen "Goldenen Pass" haben die Betreffenden alle Rechte eines EU-Bürgers.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.