© EPA/Georg Wendt / POOL

Politik Ausland
07/09/2022

Selenskij entlässt deutschen Botschafter Melnyk

Melnyk wurde vorgeworfen, den Holocaust zu verharmlosen. Vier weitere Botschafter wurden abberufen.

Der umstrittene ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, ist von Präsident Wolodymyr Selenskyj abberufen worden. Das ging aus einem von der Präsidentenkanzlei in Kiew am Samstag veröffentlichten Dekret hervor. Der Diplomat war zuletzt in die Kritik geraten wegen Äußerungen über den ukrainischen Nationalisten und Antisemiten Stepan Bandera. Melnyk wurde vorgeworfen, den Holocaust zu verharmlosen.

Zuvor hatte er immer wieder scharfe Kritik an der deutschen Politik geübt. Ihm wurde auch eine Mitverantwortung am Eklat rund um die Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier durch Kiew Anfang April gegeben. Bundeskanzler Olaf Scholz warf er daraufhin vor, eine "beleidigte Leberwurst" zu sein, weil er seinerseits nicht die Ukraine besuchen wollte. Für diese Aussage musste sich Melnyk im Nachhinein entschuldigen.

Weitere Botschafter abberufen 

Über Bandera hatte Melnyk gesagt, dieser sei "kein Massenmörder von Juden und Polen" gewesen. Dafür gab es scharfe Kritik aus Polen und Israel, und auch das ukrainische Außenministerium distanzierte sich von der Aussage des Diplomaten. Die von Bandera angeführten ukrainischen Partisanen waren im Jahr 1943 für ethnisch motivierte Vertreibungen verantwortlich, bei denen Zehntausende polnische und jüdische Zivilisten ermordet wurden. Bandera floh nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland und wurde dort im Jahr 1959 von einem Agenten des sowjetischen Geheimdienstes KGB ermordet.

Wie die Nachrichtenagentur Ukrinform meldet, wurden neben Melnyk noch weitere Botschafter abberufen. Es seien dies Ljubow Nepop (Ungarn), Wjatscheslaw Jatsjuk (Norwegen), Jewhen Perebjinis (Tschechien) sowie Igor Policha (Indien).

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare