© Deleted - 1836520

Russland
08/25/2013

Putin-Kritiker Nawalny festgenommen

Der Oppositionelle ist in Moskau ohne Angabe von Gründen inhaftiert worden.

Eine Sondereinheit der russischen Polizei hat den Regierungskritiker Alexej Nawalny nach einem Wahlkampfauftritt vor der Bürgermeisterwahl in Moskau kurzzeitig festgenommen. Nach einem "Gespräch" über Verstöße gegen das Versammlungsrecht sei der Bürgermeisterkandidat wieder freigelassen worden, teilte das Innenministerium am Sonntag der Agentur Interfax zufolge mit.

Es seien Rechte und Interessen anderer Bürger verletzt worden, hieß es. Details nannte die Pressestelle des Ministeriums nicht. Zu der Wahlkampfveranstaltung waren mehrere Tausend Menschen gekommen. Nawalny beklagt vor der Abstimmung am 8. September zunehmende Behördenschikanen, inszenierte Strafverfahren und Justizwillkür.

Keine Gründe

Die Sprecherin des prominenten Anwalts, Anna Weduta, hatte zuvor gesagt, dass der 37-Jährige ohne Angabe von Gründen abgeführt worden sei. "Es gibt keinen Kontakt. Sie haben ihn an einen unbekannten Ort gebracht", sagte sie. Nach seiner Freilassung teilte Nawalny bei Twitter mit: "Alles ist gut". Der Antikorruptionskämpfer dankte für den starken Zulauf bei seinem Auftritt.

Zuvor hatten Nawalnys Anhänger beklagt, dass Uniformierte und kremltreue Kräfte die Veranstaltung gestört hätten. So sei Technik abgeschaltet worden. Zudem seien Provokateure im Einsatz gewesen.

Kampf ums Bürgermeisteramt

Als scharfer Gegner von Staatspräsident Wladimir Putin steht Nawalny mitten im Machtkampf um das Bürgermeisteramt in der russischen Hauptstadt. Er gilt als wichtigster Gegner von Amtsinhaber Sergej Sobjanin, der vom Kreml gestützt wird. Die Opposition befürchtet, dass Nawalny vor dem Urnengang politisch kaltgestellt werden soll.

Teile des Machtlagers in der größten Stadt Europas sehen die wachsende Unterstützung für den Oppositionellen Nawalny mit Sorge. Allerdings muss Sobjanin als enger Vertrauter Putins aus Sicht von Kommentatoren keine Niederlage befürchten. Die Gegner des Amtsinhabers hoffen aber, ihn in eine Stichwahl zwingen zu können. Dazu kommt es, wenn Sobjanin nicht auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält.

Nawalny war im Juli in einem umstrittenen Prozess wegen Veruntreuung öffentlicher Mittel zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Haftstrafe wurde allerdings bis zu einem Berufungsverfahren ausgesetzt, um ihm die Teilnahme am Wahlkampf zu ermöglichen. Nach seiner Entlassung war Nawalny von seinen Anhängern in Moskau unter Jubel in Empfang genommen worden - siehe Bilderstrecke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.