Russlands Präsident Wladimir Putin

© REUTERS/SPUTNIK

Politik Ausland
02/20/2019

Putin droht: "Unsere Raketen werden USA ins Visier nehmen"

Der russische Präsident hat den Bau neuer Waffen in jährlicher Ansprache vor dem Parlament angekündigt.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in seiner jährlichen Ansprache vor dem Parlament am Mittwoch in Moskau mitgeteilt, die Arbeit am Bau neuer Waffen fortzusetzen.

Putin hat die USA in seiner Rede an die Nation vor einem weiteren Konfrontationskurs gegenüber Russland, vor der Stationierung von Nuklear-Mittelstreckenraketen in Europa und vor einem Rüstungswettlauf gewarnt.

"Unsere Raketen werden die USA ins Visier nehmen und nicht nur Länder, in denen US-Raketen stationiert sind", führte Putin weiter aus.

Die USA sollten daher die Risiken genau abwägen, bevor sie irgendwelche Schritte unternähmen. Russland werde entschlossen reagieren, sei aber auf keine Konfrontation aus.

Washington solle sich gut genug die Schnelligkeit und die Reichweiten russischer Waffensysteme ansehen, ehe es über neue Rüstungsschritte entscheide, die Moskau als Bedrohung auffassen müsse.

Putin kritisierte US-Austieg aud INF-Vertrag

"Wir sind nicht an einer Konfrontation mit den USA interessiert", sagte der russische Präsident am Mittwoch in Moskau vor Hunderten Politikern und Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Religion. "Die Antwort unseres Landes wird immer wirksam und effektiv sein", sagte er.

Putin kritisierte erneut den Ausstieg der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag, der den Besitz landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen mit Reichweiten zwischen 500 und 5.500 Kilometern untersagt. "Das spitzt die internationale Sicherheitslage stark zu und führt zu ernsten Bedrohungen für Russland", sagte er.

Waffensystem "Poseidon"

Dabei betonte Putin dass sein Land gerüstet sei. Schon in diesem Frühjahr werde Russland das erste Atom-U-Boot mit dem unbemannten Waffensystem "Poseidon" zu Wasser lassen. "Die Arbeit läuft nach Plan", sagte er.

Es war Putins 15. Rede an die Nation, die sich zu einem kurzen Teil am Ende um die internationale Politik drehte. Schwerpunkte lagen in der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Putin versprach seinen Landsleuten eine steigende Lebensqualität in den kommenden Jahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.