© APA/AFP/Anna Turley/HO

Politik Ausland
09/04/2019

Ober-Brexiteer provozierte mit Schläfchen

Die Briten ringen um den Brexit - und einer der härtesten Hardliner legt sich schlafen. Szenen, wie es sie nur im britischen Parlament gibt.

So furchtbar der Brexit und seine Folgen auch sein mögen - so wundervoll ist das britische Parlament. Das haben wir an dieser Stelle schon einmal betont. Dieser Tage kann man sich erneut ein Bild davon machen, wie lebendig der britische Parlamentarismus ist. Da wechselte am Dienstagabend urplötzlich ein Abgeordneter buchstäblich einfach so die Seiten, zwengte sich auf einen Sitzplatz in die dicht gefüllten Reihen der Opposition - und brachte mit dem unaufgeregten Sitzplatzwechsel mal eben die Regierung von Premier Boris Johnson um die Mehrheit im Parlament. 

Und Jacob Rees-Mogg von den Tories, Brexit-Hardliner der ersten Stunde, gönnte sich bei einer der wichtigsten Debatten in der Geschichte des britischen Parlaments scheinbar ein Schläfchen. Heftig kritisiert, grinste er nur, schüttelte den Kopf und rückte seine Brille zurecht.

Was folgte, war ein Shitstorm in den sozialen Medien - und einige gar nicht amüsierte Labour-Abgeordnete. "Die Verkörperung der Arroganz", twitterte etwa Abgeordnete Anna Turley