© APA/AFP/KCNA VIA KNS/STR

Politik Ausland
06/30/2021

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un kritisiert erneut Parteikader

Nachdem er vor kurzem eine Versorgungskrise eingeräumt hatte, sprach der Machthaber nun von einem nicht näher bezeichneten "schweren Vorfall" bei der Corona-Abwehr.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat hochrangige Funktionäre der Regierungspartei wegen Versäumnissen im Kampf gegen das Coronavirus kritisiert. Die Versäumnisse hätten zu einem nicht näher bezeichneten "schweren Vorfall" geführt und die Sicherheit des Landes und der Menschen gefährdet hätten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Sie ging allerdings nicht darauf ein, was passiert ist.

Nordkorea hat bisher offiziell keine Covid-19-Fälle bestätigt, was von südkoreanischen und US-amerikanischen Beamten in Frage gestellt wurde. Das zurückgezogene Land hat jedoch strenge Maßnahmen verhängt, darunter Grenzschließungen und Reisebeschränkungen im Inland.

Gewichtsverlust

Erst vor kurzem hatte Kim Jong-un für Aufsehen gesorgt, weil er eingeräumt hatte, dass die Ernährungslage in Nordkorea "angespannt" sei. Angesichts der internationalen Sanktionen wegen seines Atomprogramms und aufgrund von Misswirtschaft hat das Land seit Jahren Versorgungsprobleme, die immer wieder zu Hungerkrisen führen und durch die Pandemie verschärft wurden. Zuletzt zeigte sich Kim deutlich abgemagert - laut Experten, um Solidarität mit der Bevölkerung zu zeigen. 

 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare