F-16-Jet.

© APA/EPA/GRZEGORZ MICHALOWSKI

Studie
02/14/2017

NATO-Länder geben weniger für Verteidigung aus

China rüstet sich laut einer IISS-Studie weiter zu einer militärischen Supermacht auf.

China rüstet sich weiter zu einer militärischen Supermacht auf. Die Verteidigungsausgaben der NATO nehmen hingegen ab. Das geht aus dem Jahresbericht über das weltweite militärische Kräfteverhältnis hervor, den das renommierte Internationale Institut für Strategische Studien (IISS) am Dienstag in London vorgestellt hat.

Fast alle NATO -Staaten haben demnach ihr selbstgestecktes Ziel verfehlt, zwei Prozent ihres Bruttoinlandprodukts für die Verteidigung auszugeben. Das gelangen dem Bericht zufolge neben den USA nur Estland und Griechenland im vergangenen Jahr. 2015 seien es noch vier europäische Länder gewesen, sagte IISS-Generaldirektor John Chipman.

Auch Großbritannien, das wiederholt andere Länder des Verteidigungsbündnisses zur Einhaltung des Zwei-Prozent-Ziels ermahnt hatte, kam laut Chipman nur auf 1,98 Prozent.

Die mehrere hundert Seiten dicke Studie analysiert die militärische Stärke und Rüstungsindustrie von 171 Ländern. Die viel beachteten Berichte werden jedes Jahr seit 1959 veröffentlicht.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.