Politik | Ausland
04.11.2018

Nach Anschlag auf Kopten: Mutmaßliche Dschihadisten erschossen

19 Extremisten starben laut der Regierung von Ägypten bei einem Schusswechsel in der Wüste.

Nach dem tödlichen Anschlag auf koptische Christen in Ägypten sind nach Regierungsangaben 19 mutmaßlich in den Angriff verwickelte Dschihadisten getötet worden. Sicherheitskräfte hätten die Kämpfer "bei der Verfolgung terroristischer Elemente" in der Wüste der Provinz Al-Minya aufgespürt und bei einem Schusswechsel getötet, erklärte das Innenministerium in Kairo am Sonntag.

Bei einem Anschlag auf einen Pilgerbus koptischer Christen waren am Freitag sieben Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden. Zu dem Anschlag nahe einem Kloster in der Provinz Al-Minya bekannte sich die Islamistenmiliz " Islamischer Staat" (IS).

Die christliche Minderheit der Kopten in Ägypten war schon mehrfach Ziel blutiger Anschläge von Islamisten. Seit 2016 starben bei antikoptischen Anschlägen bereits mehr als hundert Menschen. Kopten machen etwa zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung aus.