Hungarian Laszlo Csatary, suspected of war crimes against Jews during Word War Two, leaves the prosecution building in Budapest July 18, 2012. Hungarian prosecutors have detained 97-year-old Csatary on suspicion of war crimes committed in World War Two, the Budapest prosecutor's office said on Wednesday. Nazi-hunters from the Simon Wiesenthal Centre say they have provided Hungary with evidence that Csatary helped to organise the deportation of around 16,000 Jews to the Auschwitz death camp from the Nazi-occupied town of Kosice in 1944. REUTERS/Laszlo Balogh (HUNGARY - Tags: CRIME LAW POLITICS)

© Reuters/LASZLO BALOGH

Ungarn
08/12/2013

Mutmaßlicher NS-Scherge Csatary ist tot

Der 98-Jährige soll an der Deportation tausender Juden mitgewirkt haben.

Der 98-jährige mutmaßliche ungarische Nazi-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary ist verstorben. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Montag unter Berufung auf die Boulevardzeitung Bors. Der Rechtsanwalt des Verstorbenen, B. Gabor Horvath, habe dem Blatt gegenüber bestätigt, dass Csatary am Samstag gestorben sei.

Er sei seit langem wegen "internistischer Probleme" ärztlich behandelt worden und habe sich deswegen in den vergangenen Tagen in einem Budapester Spital aufgehalten. Dort sei Csatary an einer Lungenentzündung erkrankt und in ein anderes Spital verlegt worden, wo er gestorben sei.

Das Blatt erinnerte daran, dass gegen Csatary in der Slowakei und in Ungarn Gerichtsverfahren laufen. Dem 98-Jährigen wird zur Last gelegt, während des Zweiten Weltkrieges als Polizeichef des damals von Ungarn besetzten Kosice Deportationen von mehr als 15.000 Juden in Vernichtungslager mitorganisiert zu haben. 1948 war Csatary in der damaligen Tschechoslowakei in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden.

Unter falschem Namen gelebt

Csatary lebte nach dem Krieg unbehelligt unter falschem Namen in Kanada. Als die Behörden 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er in seine ungarische Heimat. 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem die ungarischen Behörden auf seinen mutmaßlichen Aufenthaltsort aufmerksam.

Im Juli 2012 wurde Csatary in Budapest verhaftet und unter Hausarrest gestellt. Im April wandelte die slowakische Justiz das Todesurteil gegen ihn in eine lebenslange Haftstrafe um. Das Gerichtsverfahren gegen Csatary sollte am 26. September vor dem zuständigen Kreisgericht in der ostslowakischen Stadt Kosice fortgesetzt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.