© REUTERS/RANEEN SAWAFTA

Politik Ausland

Neun tote Palästinenser nach israelischem Militäreinsatz in Jenin

20 weitere Menschen wurden verletzt. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren im Westjordanland.

01/26/2023, 10:12 AM

Bei einer Razzia des israelischen Militärs in Jenin im Westjordanland sind nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet worden. Rund 20 weitere wurden verletzt, darunter vier schwer, wie das Gesundheitsministerium in Ramallah am Donnerstag weiter mitteilte. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren im Westjordanland.

Das israelische Militär teilte mit, die Einsatzkräfte seien bei dem Versuch, mehrere Mitglieder der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Jihad festzunehmen, unter Beschuss geraten. Daraufhin sei mit Schüssen geantwortet worden. Drei bewaffnete Verdächtige wurden demnach getroffen. Vier weitere seien festgenommen worden. Die Zelle wird den Angaben zufolge verdächtigt, einen Terroranschlag geplant zu haben. Berichte über weitere Tote würden geprüft, hieß es.

Jenin gilt als eine Hochburg militanter Palästinenser. Immer wieder kommt es dort zu tödlichen Konfrontationen.

Israelische Medien berichteten unter Berufung auf politische Kreise in Jerusalem, man müsse sich nach dem Einsatz auf eine mögliche Eskalation im Konflikt mit den Palästinensern einstellen. Der Islamische Jihad ist besonders im Gazastreifen aktiv und verübt von dort aus regelmäßig Raketenangriffe auf Israel. Ein Sprecher der Organisation sagte am Donnerstag in Gaza: "Die Standhaftigkeit und Tapferkeit des Widerstands in Jenin ist ein klares Zeichen für das Festhalten am Recht der Verteidigung, ungeachtet der Opfer, die es fordert".

Im vergangenen Sommer hatte die israelische Armee eine großangelegte Militäraktion gegen führende Mitglieder der Palästinenserorganisation gestartet. Diese feuerten daraufhin mehr als 1.000 Raketen vom Gazastreifen aus auf israelische Ortschaften. Nach dreitägigen Kämpfen wurde eine Waffenruhe vereinbart. Im Gazastreifen kamen mehr als 40 Menschen ums Leben. Hunderte wurden verletzt.

In einem Statement der im Gazastreifen herrschende Hamas hieß es, das "Massaker in Jenin" sei ein Beispiel dafür, dass das neue israelische Kabinett die israelischen Soldaten angewiesen habe, mehr Gewalt gegen Palästinenser anzuwenden. Die Hamas wird unter anderem von der EU als Terrororganisation eingestuft.

Im Westjordanland wurde am Donnerstag zu einem Generalstreik und Zusammenstößen mit israelischen Soldaten aufgerufen. Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Shtaje drückte den Familien der Opfer sein Beileid aus und rief die internationale Gemeinschaft auf, "dringend einzugreifen, um die palästinensische Bevölkerung zu schützen und das Blutvergießen an Kindern, Jugendlichen und Frauen zu beenden".

29 tote Palästinenser seit Jahresbeginn

Die Lage im Westjordanland ist schon seit langem sehr angespannt. Seit einer Serie von Anschlägen im vergangenen Jahr unternimmt Israels Armee dort vermehrt Razzien. Dabei kommt es immer wieder zu tödlichen Konfrontationen. Jenin gilt als eine Hochburg militanter Palästinenser. In diesem Jahr sind bereits 29 Palästinenser in Zusammenhang mit Militäreinsätzen oder eigenen Anschlägen getötet worden, darunter fünf Jugendliche. Im vergangenen Jahr waren es 172 Palästinenser, so viele wie noch nie seit 2006.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Neun tote Palästinenser nach israelischem Militäreinsatz in Jenin | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat