© dpa

Politik Ausland
02/22/2021

Migranten versteckten sich unter giftiger Asche und Glasscherben

Insgesamt 41 teilweise verletzte Personen entdeckt - sie wollten von spanischer Nordafrika-Exklave Melilla nach Europa kommen.

Unter den Scherben von Altglas und in einem Sack mit giftiger Asche versteckt haben Migranten versucht, von der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla nach Europa zu kommen. Vier Menschen seien zum Teil mit zahlreichen Schnittwunden auf Lastwagen mit Altglas-Ladung gefunden worden, die per FĂ€hre nach Spanien transportiert werden sollten, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Montag.

Ein Mann hatte sich sogar in einem großen Plastiksack mit giftiger Asche aus einer Verbrennungsanlage versteckt, wie auf Videobildern zu sehen war. Der Polizist, der zunĂ€chst nur ein lebloses Bein aus dem Sack ragen sah, habe zunĂ€chst gedacht, der Mann sei tot, bis dieser sich plötzlich hustend und völlig mit grauer Asche bedeckt aus dem Sack befreite, schrieb die Nachrichtenagentur.

Insgesamt seien am Freitag 41 Migranten im Bereich des Hafens entdeckt worden, seit Jahresbeginn sei die Zahl damit auf 1781 gestiegen, schrieb Europa Press. Die Menschen, die meist aus afrikanischen LÀndern nach Melilla gekommen sind, riskieren ihr Leben, wenn sie versuchen, auf langsam fahrende Lastwagen aufzuspringen und oben auf den Fahrzeugen liegend oder am Unterboden hÀngend auf das spanische Festland zu gelangen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare