Politik | Ausland
12.08.2018

Lafontaine will mit Bewegung "Aufstehen" AfD-Wähler abwerben

Ex-Linksparteichef geht davon aus, dass die AfD geschwächt werde, wenn der Zuzug beschränkt werde.

Der frühere Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine will die neue linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" gegen die rechtspopulistische AfD in Stellung bringen. In Ostdeutschland sei die AfD "mittlerweile die Partei der Arbeiter und der Arbeitslosen", sagte Lafontaine der "Welt am Sonntag". "Wir wollen mit dieser Bewegung auch das weitere Erstarken der AfD verhindern", sagte er.

Die AfD würde schwächer, wenn sich im Bundestag wieder die Interessen der Mehrheit durchsetzen könnten. "Die AfD hätte die heutige Stärke nicht, wenn die anderen Parteien die sozialen Interessen beachtet und Renten und soziale Leistungen nicht gekürzt hätten", sagte Lafontaine. Die vorhandenen sozialen Probleme würden durch die Zuwanderung "über Lohn- und Mietkonkurrenz verstärkt". Er gehe davon aus, dass die AfD geschwächt werde, wenn der Zuzug beschränkt werde.

Lafontaines Frau Sahra Wagenknecht will Anfang September ihre Sammlungsbewegung "Aufstehen" offiziell vorstellen. Die Linken-Fraktionschefin will damit nach eigenen Angaben keine neue Partei gründen, sondern die Voraussetzung für neue linke Mehrheiten in der Politik schaffen.