© APA/AFP/KEREM YUCEL

Politik Ausland
05/27/2020

"Kann nicht atmen": Eskalation bei US-Protest gegen Polizeigewalt

Nach dem Tod eines Schwarzen gingen in Minneapolis Tausende auf die Straße. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Nach dem Tod eines unbewaffneten Schwarzen bei einem Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis ist es bei einem Protest gegen Polizeigewalt zu Ausschreitungen gekommen. Bereitschaftspolizisten setzen am Dienstag Tränengas und nicht tödliche Schrotgeschosse gegen die Menge ein, wie die Zeitung Star-Tribune berichtete.

Die Demonstranten wiederum warfen demnach mit Wasserflaschen und anderen Gegenständen. Nach Einbruch der Dunkelheit schien sich die Lage beruhigt zu haben.

Die Demonstration hatte zunächst friedlich begonnen. Tausende Menschen waren auf die Straße gegangen, nachdem am Montag der etwa 40-jährige George Floyd bei einem Polizeieinsatz wegen eines mutmaßlichen Fälschungsdelikts zu Tode gekommen war.

Auf einem Handyvideo ist zu sehen, wie ein weißer Beamter einem am Boden liegenden Mann sein Knie in den Hals drückt. Mehrfach stöhnt der Mann, er bekomme keine Luft und sagt: "Ich kann nicht atmen". Viele der Demonstranten trugen deshalb Schilder oder Schutzmasken mit diesen Worten.

Nach mehreren Minuten hört er auf, sich zu bewegen. Laut Polizei wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo er kurz darauf gestorben sei. Bürgermeister Jacob Frey teilte später mit, dass das FBI den Fall untersuche. Die vier am Einsatz beteiligten Beamten seien entlassen worden. "Schwarz zu sein in Amerika sollte kein Todesurteil sein", erklärte Frey.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.