Seit April 2014 kamen nach UN-Angaben rund 9.300 Menschen im Konflikt um

© EPA/MARKIIAN LYSEIKO

Konflikt
05/29/2016

Ostukraine: Fünf Soldaten getötet

Vier weitere Soldaten bei Gefechten mit Rebellen verletzt.

Bei erneuten Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Aufständischen sind im Osten der Ukraine fünf ukrainische Soldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien in den vergangenen 24 Stunden verletzt worden, sagte ein Sprecher der ukrainischen Armee am Sonntag vor Journalisten.

Zweitgrößten Verluste seit Jahresbeginn

Es seien die zweitgrößten Verluste für die ukrainische Armee an einem einzelnen Tag seit Jahresbeginn gewesen. Am vergangenen Montag hatten die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine zu einer raschen Umsetzung des Minsker Friedensabkommens vom Februar 2015 aufgerufen. Wichtig seien die Einstellung aller Kämpfe sowie der sofortige Rückzug schwerer Waffen aus dem Konfliktgebiet.

Im Konflikt zwischen dem ukrainischen Militär und den Rebellen wurden nach UN-Angaben seit April 2014 mehr als 9.300 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Die Führung in Kiew und der Westen beschuldigen Moskau, die gegen die ukrainische Regierung kämpfenden Rebellen direkt militärisch zu unterstützen. Der Kreml weist das zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.