Ukraines Außenminister Klimkin fordert die Freilassung von Gefangene (Archivbild).

© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Ukraine-Konflikt
05/18/2016

Krim: Mehr Folter als bisher angenommen

Menschenrechtsorganisationen sprechen von mehr als 4000 dokumentierten Fällen. Der ukrainische Außenminister fordert die prorussischen Behörden auf, Gefangene und Geiseln sofort freizulassen.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hat den moskautreuen Behörden der Krim "Folter, Einschüchterung und Terror" vorgeworfen. Seit der russischen Einverleibung der Halbinsel 2014 sei das Gebiet zu einer "grauen Zone" geworden, sagte er am Mittwoch in Kiew. Klimkin rief die Aufständischen in der Ostukraine auf, alle "Gefangenen und Geiseln" sofort freizulassen.

Mehr Personen verschleppt als bisher bekannt

In der Region wurden dem Deutschlandfunk zufolge deutlich mehr Menschen verschleppt und gefoltert als bisher bekannt. Menschenrechtsorganisationen hätten mehr als 4000 Fälle dokumentiert, berichtete der Sender am Mittwoch.

In Moskau traf sich die Europabeauftragte der US-Regierung, Victoria Nuland, mit Vertretern des Kremls und des Außenministeriums zu Gesprächen über den blutigen Konflikt in der Ostukraine. "Es war ein kurzer Meinungsaustausch, Beschlüsse waren nicht geplant", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge. Nuland betonte, dass die westlichen Sanktionen gegen Russland nur nach Erfüllung des Minsker Friedensabkommens für die Ukraine aufgehoben werden könnten.

In der weißrussischen Metropole Minsk traf sich unterdessen die Ukraine-Kontaktgruppe. Vertreter der Aufständischen sowie der prowestlichen Führung in Kiew und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) suchen nach einer Lösung der Krise.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.