Politik | Ausland 13.04.2018

Israel an die Hamas: "Ihr werdet uns niemals brechen"

Hardliner Avigdor Lieberman will Todesstrafe für anti-israelische Attentäter © Bild: AP/Ivan Sekretarev

Verteidigungsminister Lieberman hat die Einwohner des Gazastreifens und die Hamas zu einem Kurswechsel aufgerufen.

Vor neuen Massenprotesten hat Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman die Einwohner des Gazastreifens und die dort herrschende Hamas zu einem Kurswechsel aufgerufen. "Ihr werdet uns niemals brechen", sagte Lieberman am Donnerstagabend bei einer Zeremonie zum Holocaust-Gedenktag.

Am Freitag wurde mit neuen Massenprotesten an der Grenze des Gazastreifens zu Israel gerechnet. Seit Ende März sind dabei 34 Palästinenser getötet worden, Hunderte erlitten Schussverletzungen. Menschenrechtsorganisationen werfen Israel vor, der Einsatz von Gewalt sei übertrieben.

Israel lehnt "Recht auf Rückkehr" ab

Anlass des "Marsches der Rückkehr" sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Für die Palästinenser bedeutet Israels Freudentag eine Katastrophe (Al-Nakba), weil 1948 Hunderttausende Palästinenser fliehen mussten oder vertrieben wurden. Forderungen der heute rund fünf Millionen Flüchtlinge und Nachkommen auf ein "Recht auf Rückkehr" auf israelisches Staatsgebiet lehnt Israel ab.

"Der Geist, die Hoffnung und der Glaube, die uns während des Holocaust und des Unabhängigkeitskriegs (1948) begleitet haben, sind stärker als unsere Feinde", sagte Lieberman. "Ihr habt keine Chance."

"Ihr solltet anfangen, nicht mehr darüber nachzudenken, wie ihr den Staat Israel zerstören könnt, sondern wie ihr Seite an Seite mit Israel existieren könnt", sagte Lieberman an die Einwohner des Gazastreifens gerichtet. "Das wäre besser für die Einwohner von Gaza, von Israel und die gesamte Region."

Die Hamas wird von EU, USA und Israel als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben und strebt die gewaltsame Einrichtung eines islamischen Palästinas auf dem Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan-Fluss an.

( Agenturen , eho ) Erstellt am 13.04.2018