Politik | Ausland
12.11.2018

Gazastreifen: Sechs Palästinenser und israelischer Soldat getötet

Israels Ministerpräsident Netanyahu brach Frankreich-Besuch ab.

Bei einem Gefecht im Gazastreifen sind am Sonntag mindestens sechs Palästinenser und ein israelischer Soldat getötet worden. Die israelische Armee erklärte, bei einem Einsatz von Spezialeinheiten in der Palästinenserenklave sei es zu einem "Schusswechsel" gekommen. Dabei sei ein israelischer Soldat getötet worden, ein weiterer Soldat habe leichte Verletzungen erlitten.

Nach palästinensischen Angaben wurden sechs Palästinenser getötet, darunter ein Anführer der Ezzedin-al-Kassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der radikalislamischen Hamas.

Auch Luftangriffe

Der Schusswechsel ereignete sich demnach im Süden des Gazastreifens nahe der Stadt Khan Younis. Die Ezzedin-al-Kassam-Brigaden erklärten, die israelischen Soldaten seien in einem Zivilfahrzeug in den Gazastreifen eingedrungen. Ein Sprecher der im Gazastreifen herrschenden Hamas sprach von einem "feigen israelischen Angriff". Laut palästinensischen Sicherheitskreisen flog Israel auch Luftangriffe.

Eine Bodenoperation israelischer Soldaten im Gazastreifen ist ein seltener Vorgang - und dürfte die Spannungen in der Region weiter verschärfen. Die israelischen Streitkräfte machten zunächst keine näheren Angaben zur Art des Einsatzes.

Nach dem Schusswechsel wurden aus dem Gazastreifen mindestens zehn Raketen in Richtung Israel abgefeuert. Davon wurden mehrere von der israelischen Raketenabwehr abgefangen, wie die Armee erklärte. Im Süden Israels ertönten Warnsirenen.

Netanyahu bricht Paris-Reise ab

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu beendete nach dem Gefecht vorzeitig einen Besuch in Paris. Wegen der Sicherheitslage im Süden des Landes habe Netanyahu sich entschieden, den Besuch abzubrechen und noch am Abend nach Israel zurückzukehren, erklärte sein Büro.

Netanyahu hatte sich zu den Weltkriegs-Gedenkfeiern in der französischen Hauptstadt aufgehalten. Er sollte eigentlich am Montag Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron treffen.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman führte nach Angaben seines Büros Beratungen im militärischen Hauptquartier.

Mehr als 220 Tote seit März

Seit rund einem halben Jahr herrschen verstärkte Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern im Gazastreifen. An der Grenze kommt es seit Ende März immer wieder zu antiisraelischen Protesten, die meist in blutige Zusammenstöße mit Soldaten münden.

Dabei wurden mehr als 220 Palästinenser getötet. Ein israelischer Soldat wurde an der Grenze zum Gazastreifen getötet, mit dem Gefecht vom Sonntag stieg die Zahl der getöteten israelischen Soldaten auf zwei.