Marion Marechal-Le Pen und Marine Le Pen

© REUTERS/ROBERT PRATTA

Frankreich
01/23/2015

Le Pens streiten um Islam-Kurs

Parteichefin Marine Le Pen gibt sich moderat, ihre Nichte Marion hält dagegen.

von Danny Leder

Die Nachwehen der Pariser Terroranschläge haben zu einem offenen Konflikt innerhalb der Führungsspitze des „Front National“ (FN) geführt. Und dieser Zwist, der die FN-Abgeordnetengruppe im EU-Parlament in Mitleidenschaft zieht, dürfte auch ihre Bündnispartner von der FPÖ tangieren.

Marine Le Pen will den Chef der FN-Abgeordneten im EU-Parlament, Aymeric Chauprade, kalt stellen. Chauprade galt ursprünglich als Schlüsselfigur der „Europäischen Allianz für Freiheit“, deren Kern die 23 Parlamentarier der FN und vier Abgeordneten der FPÖ bilden (Harald Vilimsky ist Chef der EAF, diese ist aber keine regelrechte Parlamentsfraktion, weil ihr die nötige Mindestzahl an Parteien und Mandaten fehlt).

Wohnsitz Wien

Chauprade war mit den – bisher vergeblichen – Verhandlungen für die Bildung einer regulären Fraktion gleich gesinnter Parteien beauftragt. Gleichzeitig war Chauprade, der sich als Geopolitik-Experte definiert, als Berater für außenpolitische Fragen an der Seite von Marine Le Pen tätig. Wobei Chauprade seinen Hauptwohnsitz in Wien hat, wo ein Teil der Absprachen des FN mit Putin-nahen russischen Kreisen stattfanden.

Chauprade hat den Bannstrahl von Marine Le Pen durch einen Video-Streifen auf „You Tube“ ausgelöst. Darin erklärt er, der Islam sei „eine sehr schwere Gefahr für Frankreich“. Das Umfeld des „islamischen Terrors“ würde sich in Frankreich auf eine Million Menschen belaufen. „Das ist eine fünfte Kolonne, die unter uns lebt und sich jederzeit gegen uns wenden kann“.

Marine Le Pen verhinderte die Ausstrahlung dieses Streifens über das Webportal des FN mit dem Argument, derartige verallgemeinernde Vorwürfe gegen die Muslime würden Anzeigen wegen Verhetzung auslösen. Darüber hinaus aber geht es Marine Le Pen nunmehr darum, sich als verantwortungsbewusste, nicht-extreme Politikerin zu profilieren und gleichzeitig ihren bisher sehr geringen muslimischen Wähleranteil zu erhöhen. Mit 25 Prozent der Stimmen bei den EU-Wahlen im Mai 2014 hat der FN das ursprüngliche nationalistische Wählerpotential mehr als ausgeschöpft, sein weiterer Vormarsch hängt von Stimmengewinnen in Milieus ab, die dem FN bisher weitgehend verschlossen blieben. Marine Le Pen hofft die Enttäuschung vieler muslimischer Wähler über Präsident Hollande nutzen zu können: die Hilflosigkeit der SP-Staatsführung angesichts des Anstiegs der Arbeitslosigkeit und der Einführung der Homo-Ehe spielen dabei eine Rolle.

Schließlich kämpft Marine Le Pen auch wieder um Oberwasser, nachdem ihre Partei bei den Massen-Protesten nach den Attentaten kaum in Erscheinung treten konnte und keine besonders gute Figur machte: Ihr Vater, der Gründer und „Ehrenpräsident“ des FN, Jean-Marie Le Pen, hatte zu allem Überdruss in einem Interview mit der Moskauer Zeitung „Komsomolskaja Pravda“ erklärt, die Attentate wären vermutlich „das Werk von Geheimdiensten“ im Einverständnis mit den französischen Behörden – also genau jene Verschwörungstheorien, die unter der Vorstadtjugend im Umlauf sind.

Frankreichs jüngste Abgeordnete

Unterdessen stößt aber Marine Le Pen’s Bestreben, Aymeric Chauprade loszuwerden, auf spektakulären Widerstand. Ihre Nichte und Rivalin, Marion Maréchal-Le Pen, hat den Video-Auftritt von Chauprade per Twitter verbreitet. Die 25 jährige Nichte ist die jüngste Parlamentarierin Frankreichs und in der FN der aufsteigende Star – sie erhielt beim jüngsten Parteitag des FN die meisten Stimmen unter allen Mitgliedern des Zentralkomitees. Dadurch wurde diese Wahl für die anderen Angehörigen des ZK, namentlich die Vertrauten von Marine Le Pen, zu einer Demütigung.

Marion Maréchal-Le Pen steht in gewisser Hinsicht eher für das rechtsrechte Fundament des FN, sie geht auch kaum auf Kollisionskurs mit dem Familien- und Parteipatriarchen Jean-Marie Le Pen. Sie ist aber wiederum eher bemüht um einen Brückenschlag zur konservativen Opposition, sie lehnt auch nicht auf so explizite Weise wie ihre Tante die EU, den Euro und „das System“ ab. In Sittenfragen ist sie dafür betont reaktionär: so warf sie Marine Le Pen vor, in ihrem Führungskreis einen Aktivisten der Bewegung für die Gleichstellung der Homosexuellen Einlass gewährt zu haben. Auch dadurch rückte sie in die Nähe von Chauprade. Dieser hatte seine Rivalen im Kreis der Berater von Marine Le Pen seinerzeit bereits als Repräsentanten einer „Homo-Lobby“ attackiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.