Michael Flynn mit Präsident Donald Trump

© APA/AFP/MANDEL NGAN

USA-Türkei
03/10/2017

Ex-Trump-Berater war Lobbyist für Türkei

Michael Flynn war der kürzestdienende Nationale Sicherheitsberater, noch im Wahlkampf lobbyierte er für die Türkei.

Eigentlich wurde Michael Flynn als Nationaler Sicherheitsberater von gefeuert, weil er über seine Kontakte zu Russland gelogen hat. Es war, wie nun bekannt wurde, nicht der einzige Staat, zu dem er problematische Kontakte hatte.

Wie die Associated Press berichtet, hat sich Flynn beim Justizministerium als „foreign agent“ registrieren lassen und über einen Anwalt beim Justizministerium bekannt gegeben, dass er zwischen August und November 2016 – also mitten im US-Wahlkampf, in dem er als Trump-Berater tätig war – mindestens eine halbe Million Dollar für Lobbying für die türkische Regierung erhalten hat.

Sein Vertrag endete am 15. November 2016 – drei Tage später wurde er von Donald Trump zu seinem Nationalen Sicherheitsberater ernannt. Trumps Pressesprecher Sean Spicer sagte, Donald Trump wusste nichts von der Lobbyingtätigkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.