© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
12/03/2021

EU-Behörde: Asylanträge aus Afghanistan um etwa 72 Prozent gestiegen

Im September etwa 17.300 Anträge von Afghanen in der EU sowie Norwegen und der Schweiz eingereicht.

Die Zahl der Asylanträge in Europa aus Afghanistan ist laut der EU-Asylagentur EASO stark gestiegen. Im September dieses Jahres hätten asylsuchende Afghanen etwa 17.300 Anträge in der EU sowie Norwegen und der Schweiz eingereicht, teilte die auf Malta ansässige Behörde am Freitag mit. Im August, als die militant-islamistischen Taliban die Macht in Afghanistan zurückgewannen und viele Menschen von dort flohen oder evakuiert wurden, seien es etwa 10.000 Gesuche gewesen.

Verglichen mit Anträgen aus Syrien (9.100) suchten nach Angaben der EASO im September damit fast doppelt so viele Menschen aus Afghanistan Schutz in der EU.

Insgesamt gingen 71.200 Asylanträge aus verschiedenen Nationen ein - erstmals so viele wie seit Anfang 2020, also vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, nicht mehr. Die EASO ermittelte, dass auch die Antragszahlen aus Nationen wie der Türkei, dem Irak, Bangladesch oder Pakistan weiter anstiegen. Die erstinstanzlichen Entscheidungen der Asylbehörden in den Staaten wuchsen im September verglichen mit dem Vormonat auf rund 40.500. Durch den Anstieg erweitere sich jedoch die Dauer zwischen Antragsstellung und Entscheidung, betonte die EASO.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.