Die Coronakrise bietet Erdbebenforschern ungeahnte Chancen. Durch den wochenlangen Stillstand vieler gesellschaftlicher Bereiche ist es auch auf der Erdoberfläche ruhiger geworden. 

© APA/ROLAND SCHLAGER

Politik Ausland
03/03/2021

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Griechenland

Das Epizentrum des Bebens ist laut lokalen Medien in der Stadt Larisa auf dem Festland.

Am Mittwoch wurde das griechische Festland von einem starken Erdbeben erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 6,9 auf der Richter-Skala. 

Epizentrum des Bebens war laut lokalen Medien Larisa im Landesinnereren. Auch in der Hauptstadt Athen waren Ausläufer der Erschütterungen deutlich zu spüren. Das European-Mediterranean Seismological Centre berichtet, dass in der betroffenen Region sogar ganze Häuserpartien auf Grund der Erschütterungen gewackelt haben sollen. Von Verletzten oder Toten wurde bisher nicht berichtet.

Ausläufer bis nach Montenegro und Kosovo

Zeugen in Larisa berichteten, dass "Gebäude wackelten" und "Staub aufstieg"; es solle gewackelt haben "wie auf einem Schiff", berichten Lokalmedien. Auch in Kosovo, Montenegro und Nordmazedonien seien die Auswirkungen zu spüren gewesen,

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.