Bavarian government announces measures to contain coronavirus

Markus Söder reagiert auf die prekäre Lage.

© EPA / LUKAS BARTH-TUTTAS

Politik Ausland
03/16/2020

Coronavirus: Bayern stellt 10 Milliarden Euro für Betriebe bereit

Über einen "Bayernfonds" soll sich die öffentliche Hand auch an Unternehmen beteiligen können, die sonst in die Insolvenz rutschen.

Die bayerische Staatsregierung will einen "Schutzschirm" bis zu 10 Milliarden Euro für Unternehmen bereitstellen, die von den Einschränkungen durch das Coronavirus betroffen sind. "Wir lassen niemanden allein", sagte Ministerpräsident Markus Söder am Montag in München.

Der Freistaat werde ein Sondervermögen vor allem für den Mittelstand einrichten. Die staatliche Förderbank LfA könne zusätzliche Ausfallbürgschaften für Bankkredite von bis zu 500 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Sofortzahlungen an kleine Firmen

"Wenn ein Kredit ausfällt, steht der Staat bis zu 80 Prozent dafür gerade", sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Über einen "Bayernfonds" könne sich der Staat auch an Unternehmen direkt beteiligen, die sonst in die Insolvenz zu rutschen drohten, sagte Söder.

Kleine Firmen bis zu 250 Mitarbeiter könnten über einen Härtefallfonds sofort zwischen 5.000 und 30.000 Euro bekommen, sagte Aiwanger.

Russland aktiviert knapp 4 Milliarden Euro

Auch Russland erklärte, einen Anti-Krisen-Fonds im Volumen von 300 Milliarden Rubel (3,7 Mrd. Euro) aufzulegen. Das kündigt Ministerpräsident Michail Mischustin am Montag an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.