ITALY-HEALT-VIRUS-EASTER

© APA/AFP/MARCO BERTORELLO / MARCO BERTORELLO

Politik Ausland
02/04/2022

2.254 Ärzte in Italien wegen fehlender Impfung suspendiert

Die Zahl der suspendierten Mediziner steigt damit weiter an. Seit April 2021 gibt es eine Impfpflicht im Gesundheitswesen.

In Italien sind 2.254 Ärzte und Zahnärzte vom Dienst suspendiert worden, weil sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen haben lassen. Das teilte die nationale Ärzte- und Zahnärztekammer (FNOMCeO) am Freitag mit. Jene Mediziner haben bisher keinen Nachweis einer Impfung in das einheitliche digitale Erfassungssystem hochgeladen und können damit nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen. In Italien gilt seit April 2021 eine Impfpflicht im Gesundheitswesen.

Die Zahl der suspendierten Mediziner steigt damit weiter an: Im November 2021 hatte die Kammer noch 1.656 Fälle gemeldet und eigentlich gehofft, dass sich immer mehr Ärzte impfen lassen werden.

6.000 Krankenschwestern und Pfleger suspendiert

Insgesamt haben aktuell 29.972 Ärzte ein unvollständiges Corona-Impfregister, wie FNOMCeO mitteilte. In diese Gruppe werden aber auch jene gezählt, die etwa wegen einer Genesung auf eine Impfdosis warten müssen, die im Ausland geimpft wurden oder die aus gesundheitlichen Gründen kein Vakzin erhalten können.

Neben den suspendierten Ärzten fehlen dem Gesundheitssystem in dem Mittelmeerland auch Tausende andere Mitarbeiter. Etwa 6.000 Krankenschwestern und Pfleger sind aktuell suspendiert, weil sie nicht geimpft sind. Seit Februar gilt eine Impfpflicht für Italiener im Alter von über 50 Jahren.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare