Politik Ausland
12/12/2018

Straßburg: ORF-Korrespondent an Reanimierungsversuch beteiligt

Korrespondent Peter Fritz war Augenzeuge in Straßburg und versuchte vergeblich, einem der Opfer das Leben zu retten.

Peter Fritz wurde Augenzeuge der Ereignisse in Straßburg. Der ORF-Auslandskorrespondent hielt sich zum Zeitpunkt des Anschlags Dienstagabend in der Nähe des Weihnachtsmarkts auf. Er hörte die Schüsse und versuchte mit weiteren Zeugen das Leben eines angeschossenen Mannes zu retten, aber vergebens.

 

Der ORF-Korrespondent und Büroleiter in Brüssel schilderte der APA genauer, wie er zum Augenzeugen wurde: Der Journalist war gerade auf der Pont Saint Martin in dem beliebten Viertel "Petite France" unterwegs. "Ich habe mit meiner Frau telefoniert, da habe ich Knaller gehört und gar nicht an Schüsse gedacht", sagt Fritz. Dann sei er um die Ecke abgebogen. Ein Tourist aus Thailand sei am Boden gelegen und habe stark aus dem Hinterkopf geblutet, der Mann war in Begleitung seiner Frau.

Man habe versucht, den Angeschossenen mit zwei ärztlich geschulten Frauen aus Deutschland zu stabilisieren. "Sie haben die Atemspende und ich die Herzmassage gemacht", doch die dringend benötigte Notfallhilfe sei zu spät gekommen. Im Ö1-Morgenjournal fügt er noch hinzu, dass bis zu diesem Zeitpunkt  keine offiziellen medizinischen Helfer zum Anschlagsort gekommen seien. "Die Polizei war sofort da, aber offenbar hat man Rettungskräfte gar nicht in die Nähe gelassen", so Fritz im Radio.

Er habe zwar auch die Anschläge vom 11. September 2001 in Washington (den Anschlag auf das Pentagon, Anm.) aus einigen Kilometern Entfernung mitverfolgt, aber so nah sei er noch nie an einem Schauplatz gewesen, sagte der ORF-Korrespondent noch im Gespräch mit der APA.

Das Außenministerium in Bangkok bestätigte vor kurzem, dass es sich bei dem Opfer um einen 45 Jahre alten Mann handelt, der zusammen mit seiner Frau zu einem Urlaub in Frankreich war. Das Paar war erst wenige Stunden zuvor eingetroffen. Die Frau blieb dem Ministerium zufolge unverletzt. Nach Medienberichten starb der Thailänder durch einen Schuss in den Kopf.

 

Machreich: "Ich dachte zuerst an einen Silvesterkracher"

Der österreichische Journalist Wolfgang Machreich erzählt, er habe sich kurz nach 20.00 Uhr vom Europaparlament auf den Weg durch den Weihnachtsmarkt in die Innenstadt zum Place Gutenberg gemacht. Dann habe er einen Knall gehört, "ich dachte zuerst an einen Silvesterkracher". Ein torkelnder Mann und schreiende Menschen seien ihm entgegengelaufen, doch niemand, auch nicht die Security-Leute auf dem Weihnachtsmarkt hätten zunächst gewusst, was los sei.

Umliegende Restaurants und Pubs hätten sofort die Rollläden heruntergelassen, erst eine weiter entfernte Bar habe ihn hereingelassen, schildert Machreich. Zwei Stunden später habe er das Lokal auf eigene Gefahr verlassen, an jeder Ecke habe Unsicherheit geherrscht. "Dann waren da Rettungsautos Ende nie, überall schwer bewaffnetes Militär und Hubschrauber. Es war gespenstisch, wie bei einem Putsch", sagt Machreich.

Während die Menschen in der Straßburger Innenstadt in Lokalen Schutz suchten, durften Abgeordnete, ihre Mitarbeiter und Journalisten das Europaparlament bis 2.00 Uhr früh aus Sicherheitsgründen nicht verlassen. Unruhe machte sich breit. Zuerst wurden nämlich nur die Abgeordneten mit Limousinen-Konvois durch die Polizei aus dem Gebäude begleitet.

Wie der KURIER erfuhr, wurde am Dienstag auch ein junger italienischer Radiojournalist schwer verletzt. Er erlitt einen Kopfschuss.

Terror in Straßburg: Der Abend in Bildern

Mindestens drei Menschen wurden Dienstagabend in Straßburg getötet

Einsatzkräfte riegelten den Tatort weiträumig ab

Der Täter war Mittwochfrüh noch flüchtig

Die Polizei sperrte sofort mehrere große Straßen nach Strasburg

Ziel des Angriffs war ein Christkindlmarkt im Stadtzentrum

Der französische Präsident Emmanuel Macron berief eine Krisensitzung ein

Einsatzkräfte am Tatort

Einsatzkräfte am Tatort

Ein Mann auf der Rue des Orfevres nach der Schießerei

Frankreichs Präsident Macron beim Verlassen der einberufenen Krisensitzung

Rettungskräfte nach der Schießerei in der Nähe des Weihnachtsmarkts

Drei Menschen wurden getötet, zwölf verletzt

Drei Menschen wurden getötet, zwölf verletzt

Frankreich hat die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen

Menschen liegen nach der Schießerei auf dem Boden

Ein Polizist patrouilliert in der Rue des Grandes Arcades in Strasburg 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.